Donnerstag, 8. August 2013

BaFin untersagt Herrn Peter Fitzek ("Königliche Reichsbank") das Einlagengeschäft und ordnet die Abwicklung an


Bonn/Frankfurt a. M., 8. August 2013

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Herrn Peter Fitzek, Wittenberg, mit Bescheid vom 18. Juli 2013 aufgegeben, das ohne Erlaubnis betriebene Einlagengeschäft sofort einzustellen und durch Rückzahlung der angenommenen Gelder unverzüglich abzuwickeln.

Herr Peter Fitzek nahm auf „Sparbüchern“ Anlegergelder mit unbedingtem Rückzahlungsversprechen entgegen, die im Namen des nicht eingetragenen Vereins „Königliche Reichsbank“ ausgegeben wurden. Hierdurch betreibt Herr Peter Fitzek das Einlagengeschäft ohne die erforderliche Erlaubnis der BaFin.
Der Bescheid ist sofort vollziehbar, aber noch nicht bestandskräftig.


>>> http://www.bafin.de/SharedDocs/Veroeffentlichungen/DE/Verbrauchermitteilung/unerlaubte/2013/vm_130808_fitzek.html?nn=2819266


Das war nicht die erste Verbrauchermitteilung seitens der BaFin

>> > BaFin gibt Herrn Peter Fitzek als Betreiber der „Neudeutschen Gesundheitskasse“ die Abwicklung des Versicherungsgeschäftes auf und bestellt Abwickler

>>>  "NeuDeutschen Gesundheitskasse" (vormals: "Der Gesundheitsfond") das Betreiben des Versicherungsgeschäfts und ordnet die Abwicklung an


Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich dachte , der schlaue Peter Fitzek hätte das vorher alles abgecheckt mit den Behörden etc.
Er vekündete doch , dass man ihm erlaubt habe , einen Staat im Staate zu führen .Oder habe ich da was falsch verstanden ?

Anonym hat gesagt…

BALDUIN

Das Problem ist, dass der superschlaue Peter Fitzek eben doch etwas dümmlich ist. Er hätte wissen müssen, dass er unerlaubte Bankengeschäfte durchgeführt. Kann es bis 5 Jahre Knast drauf geben, die er nicht unbedingt auf der linken Arschbacke in seinem „neuen Staat“ absitzen könnte.

„Unbedingt“ ist auch das Stichwort, weswegen Fitzek rückabwickeln muss. Wäre ein Zipfelchen mehr IQ bei Fitzek vorhanden gewesen, hätte er eine andere Einsammelform gewählt, die nicht ein unbedingtes, sondern allenfalls ein bedingtes Rückzahlversprechen seiner eingesammelten Gelder beinhaltet hätte. Er hätte zum Beispiel mittels eines „qualifiziert nachrangigen Darlehen mit Gewinnbeteiligung“ –sogenanntes „Partiarisches Darlehen“ Gelder von seinen „Staatsbürgern“ einsammeln müssen, dann wäre es kein Bankgeschäft gewesen. Seine Kunden hätte er auf diese Weise am „Gewinn seines neuen Staates“ partizipieren lassen können.

Tja, ist halt doch ein armer Tropf der Peter Fitzek – aber durchaus noch lernfähig. Gucken wir weiter was bei ihm so noch alles in Zukunft geht.

Ich lach mich wech ---)))

Anonym hat gesagt…

...wenn Ihr gernesuperschlauen Kommentatoren etwas besser recherchiert hättet, wäre Euch aufgefallen, dass es sich hier von vorne herein um bedingt rückzahlbare Gelder gehandelt hat, die am superschlaueste BAFIN das aber etwas anders darstellt. Mal sehen, ob Ihr auch "lernfähig" seid. Wenn Ihr noch schlauer als Peter Fitzek sein wollt, würdet Ihr nicht nur halbschlaue Kommentare abgeben, sondern auch zumindest versuchen, es besser zu machen. Lachen kann jeder... ;-)

The sniper hat gesagt…

Auf dem Mond gibt es noch jede Menge freie Staatsgebiete, auch Königreiche, und ich habe es inzwischen auch schriftlich vorliegen, daß es dort garantiert noch keine BaFin gibt!

Also, laßt uns eine Rakete mieten, um dem irdischen Mief endlich zu entkommen!

Fitzek Fitze Fatze hat gesagt…

Peter Fitzek und sein “Neues Deutschland”

Im Internet nach Peter Fitzek zu googln bring dann doch schon eine Menge an Suchergebnissen. Allerdings wenige wo Peter Fitzek stolz sein kann. Fitze selber “interessiert das Internet aber nicht”, nach seinen eigenen Aussagen. Peter Fitzek sieht sich als Lichtgestalt in der heutigen Zeit, so sehr das es schon einige gibt die Peter Fitze in die Nähe einer Sekte rücken. Was Fitzek auf jeden fall hat ist Geschäftssinn, denn egal was er auch macht, es scheint Peter Fitzek dann doch Geld einzubringen. Es gibt also mithin Bürger die sich für die Ideen von Peter Fitze interessieren und begeistern können, warum auch immer. Peter Fitzek hat sich als Standort eine nicht unbedeutende Stadt in Deutschland ausgesucht: Wittenberg. Gerne bringt Fitzek den historischen Zusammenhang in Diskussionen auf den Tisch. Fitzek sieht sich selber als Reformator in unserer heutigen Zeit. Nun auch Menschen wie Fitzek wird es in unserer Gesellschaft i m m e r geben. Menschen die eine Person brauchen der man Folgen kann, keiner von denen kann dir aber schlüssig erklären WARUM? Was Fitzek alles will und schon “erlebt hat”, und welche Meinungen es zu ihm gibt wollen wir hier nicht noch einmal aufzählen, das können Sie in den Suchergebnissen bei Google selber feststellen. Wir finden es nur schade, das Fitzek mit seinem Handeln eine Stadt wie Wittenberg damit in die negativen Schlagzeilen bringt.

http://www.diebewertung.de/?p=152171

Anonym hat gesagt…

Ich höre immer Peter Fitzek nat nicht die Erlaubnis von der Bafin. Muß die Bafin sich nicht auch an Gesetze halten. Oder ist das eher Willkür. Also nach belieben ?
Gehört die Bafin eigentlich zur BRD ? Peter Fitzek ist doch aus dem Verein ausgetreten oder nicht ?! Es gehen sehr merkwürdige Dinge in der BRD vor. Je mehr ich weiß desto mehr habe ich das Gefühl das die BRD nicht das ist was Sie von sich selbst behauptet zu sein: Ein souveräner Staat ;-| Gruß Angelika Merkel

Anonym hat gesagt…

Dann sollte Fitzek Fatze Fratze mal ganz schnell unser schönes Deutschland verlassen und auswandern. Austreten und alle Vorzüge unserer Republik weiterhin genießen, nein so was geht nur im Lummerland ;-) Peer Steinbrück