Donnerstag, 6. April 2017

Martin Schranz MLM-Casino Abzocke MyAdsino - Eine Strafanzeige trifft Stephan Pomper

Folgendes zum Dauer-Abzocker Martin Schranz wurde aktuell auf GoMoPa als Pressemitteilung veröffentlicht:


MyADSino MLM-Casino mit Martin Schranz: Strafanzeige gegen Werber


Mein Name ist Stephan, und ich bin seit 2016 im Onlineinvestment tätig", stellt sich Stephan mit sächsischem Akzent im Internet vor. Doch schon nach wenigen Monaten Onlineinvestment hat der Werber für Genussrechte an einem MLM-Online-Casino Stephan Pomper aus Pirna eine anonyme Strafanzeige wegen eines mutmaßlichen verbotenen Schneeballsystems am Hals. 

Quelle GoMoPa


Weiterlesen auf GoMoPa:


Auf dem Blog Strukkileaks sind alle MyAdsino Strafanzeigen Online einsehbar:


Wenn wir schon beim Thema (Multi-Krimineller Martin Schranz) sind, dann verweise ich noch auf den Burrenblog, der MyAdsino schon im November letzten Jahres als Betrug entlarvte: 


Die Martin Schranz Betrugsakte auf dem Burrenblog schwillt auch immer mehr an:


Hier noch ein C4E Interner Verweis auf die Martin Schranz Betrugsakten:


Sonntag, 2. April 2017

S & K Urteil bringt Stephan Schäfer und Jonas Köller Achteinhalb Jahre Haft

Ein Hoch auf die Justiz, denn endlich wurden mal die Richtigen auch richtig abgeurteilt. Die Reue der höchst kriminellen Schäfer und Köller ist doch Pur geheuchelt. Hier nun einige Online Artikel zu diesem erfreulichen Ende:

S&K-Protz-Bosse kassieren achteinhalb Jahre Haft

 

Quelle und kompletter Artikel auf:



S&K-Prozess endet mit langen Haftstrafen

 

Quelle und kompletter Artikel auf:

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/fonds-mehr/s-k-prozess-endet-mit-langen-haftstrafen-14948581.html

Hier noch die ganze Story, alle Artikel zum Thema auf Cafe4eck:

https://cafe4eck.blogspot.com/2013/07/s-geschadigter-s-erwirkt-pfandung.html

Samstag, 25. Februar 2017

GetMyAds Geklautes Geld Stinkt nicht – Die Liste der kriminellen GMA Sponsoren/Helfer + News Updates

Martin Schranz der GMA Ponzikönig und seine kriminellen Helfer


Ein kleiner Einblick in die Verkäufe und Einnahmen einzelner GetMyAds – Member (Darstellung wahllos von 1250 Daydoor-Listen entnommen).
  1. Marc Reuter (webexperte) unangefochten auf Platz 1 mit ca. 19 Millionen US $ an verkauften (ca. 370 Tsd.) Token in seiner Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 3,5 Millionen US$
  2. Ernst Crameri (ECNr1) auf Platz 4 mit ca. 7 Millionen US $ an verkauften (ca. 145 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 900.000 US$
  3. Erich Strasser (Webflashers) mit ca. 1,2 Millionen US$ verkauften (ca. 25 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 144.000 US$
  4. Sören Haag (flowfish) * mit ca. 1,3 Millionen US$ verkauften (ca. 24 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 135.000 US$
  5. Martina Zaremba (kayza) * Ehefrau von Kay Zaremba mit ca. 1,1 Millionen verkauften (ca.23 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 132.000 US$
  6. Sabine Ernst (marketing) * mit ca. 800.000 US$ verkauften (ca. 16,5 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 100.000 US$
  7. Martin Rühle (viajero) mit ca. 700.000 US$ verkauften (ca. 14 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 85.000 US$
  8. Jürgen Wermke (coach4web) mit ca. 545.000 US$   verkauften (10,9 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 66.000 US$
  9. Theres Schmid (schmidtheres) mit ca. 520.000 US$ verkauften (10,4 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 63.000 US$
  10. Heiko Reese (mcs) mit ca. 450.000 US$ verkauften (9 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 54.000 US$
  11. Dennis Koray (mysrorymarketing) mit ca. 410.000 US$ verkauften (8,2 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 49.200 US$
  12. Stefan Hörmann (steve25m) * mit ca. 390.000 US$ verkauften (7,8 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 46.800 US$
  13. Sascha Hönisch (Volter15) * mit ca. 380.000 US$ verkauften (7,6 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 45.600 US$
  14. Alois Köhle (akjunior) * mit ca. 345.000 US$ verkauften (6,9 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 42.000 US$
  15. Beatrice Hassa (Maulbeere) * mit ca. 335.000 US$ verkauften (6,7 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 41.000 US$
  16. Urs Rohner (Team_Pumpuy) mit ca. 315.000 US$ verkauften (6,3 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 38.000 US$
  17. Thomas Loesch (wicked-tom) mit ca. 310.000 US$ verkauften (6,2 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 37.500 US$
  18. Martin Egli (MartinEgli) mit ca. 305.000 US$ verkauften (6,1 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 36.600 US$
  19. Beat Lenhard (Lenimaster1) * mit ca. 295.000 US$ verkauften (5,9 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 35.400 US$
  20. Marco Buchheister (mabumadi) * mit ca.  295.000 US$ verkauften (5,9 Tsd.) Token in der Downline. Geschätzte Einnahmen bis heute ca. 35.400 US$
Der gesamte generierte Umsatz von Getmyads wird aufgrund vorliegender Zahlen auf ca. 330.000.000,000 US$ geschätzt. Die Listen werden derzeit noch ausgewertet. Was aber noch etwas Zeit in Anspruch nimmt, da alles manuell berechnet werden muss.

Demnach lagen die verwendbaren Klicks bei ca. 1,4 Millarden Klicks.

Rechnet man sich das alles mal hoch und runter, dann entsteht ein bizzares Bild und GMA kann eigentlich im gesamten nicht mehr Auszahlen. Die Ausgaben übersteigen bei weitem die Einnahmen, was erklären würde warum derzeit die Auszahlungen nur noch alle drei Wochen stattfinden können und warum nur noch so kläglich ausgezahlt wird. Das was derzeit wohl hereinkommt wird wohl auch direkt wieder verteilt.

Weitere Updates zur Causa GMA:

Update vom 23.02.2017 / 07.08 Uhr

So Brandheiße News gerade vom WordPress-Support erhalten. Demnach finden derzeit noch vier von acht unabhängigen DDOS-Attacken statt. Aus diesem Grund hat WordPress nun die amerikanischen Ermittlungsbehörden ebenfalls eingeschaltet und diesen Beitrag übersetzt ins englische den Ermittlungsbehörden übermittelt. Aufgrund der noch anhaltenden DDOS-Attacken wurden einige kleine Änderungen am Burrenblog vorgenommen, die eine Angriffsfläche verringert. Taganzahl wurde auf ein Minimum verringert. Post-Widget wurde entfernt und die Gesamtzahl der Beiträge auf der Startseite auf 10 verringert. Ferner wurde der Burrenblog zusätzlich nun unter spezieller DDOS-Protection gestellt. Die amerikanischen Ermittlungsbehörden sind derweil vor Ort direkt bei WordPress und analysieren nun die verschiedenen Attacken.

Also viel Spass beim Lesen des Burrenblogs bis zur nächsten großen Welle.




Update vom 23.02.2017 / 05.07 Uhr


So, die nächste Welle naiver Unzulänglichkeiten ist über den Burrenblog hinweggezogen. Und nein, ich habe nicht untätig herumgesessen, sondern habe die Zeit genutzt, um zu recherchieren. Martin Schranz, ja eigentlich nur für die niederen Arbeiten im Unternehmen GetMyAds zuständig hat es sich in einigen Fällen nicht nehmen lassen selbst Hand anzulegen oder gar Aufträge zu erteilen, das eigene kritische Völkchen von GMA Schäfchen in die Schranken zu verweisen. Da werden Youtube Accounts gehackt um kritische Videobeitrage zu vernichten, da werden GMA Schäfchen von Links angepöbelt, weil jene kritische Meinungen äußerten und bei den ganz harten Kritiken in diesem kleinen elitären Kreis ist man dann auch kurzerhand hingegangen und hat dann die Accounts dann auch gleich noch gelöscht.


Da wird dem schranzigen kriminellen Zyklus, egomanischer Unverfrorenheit auch noch zusätzlich ein Sahnehäubchen aufgesetzt, indem man kriminelle Handlungen mit kriminellen Sanktionen in den Olympus der MLM Branche hievt. Wenn nichts bisher sonderlich an dem schon sowieso negativen IMage* der Branche gekratzt hat, so hat es ein Herr Martin Schranz vollends nun geschafft mit solchem verbalen und brachialen Nachhaken das verunsicherte Völkchen von GMA Schäfchen zu knechten. Kaum jemand in der Szene der sich traut Kritik offen unter seinem richtigen Namen abzugeben ohne Gefahr zu laufen, seine ganzen Investitionen bei Getmyads zu verlieren.

Der Krux hierbei ist, das tatsächlich niemand Angst haben muss, sein Geld zu verlieren. Denn das was eingezahlt wurde gehörte dem Investor da schon nicht mehr, und Einnahmen unterlagen keiner Garantie einer Auszahlung. Werbung kann und konnte man nur im inneren Kreis von GetMyAds, sprich ohne Investition keine Werbung, machen. Das dabei die Werbeplätze wie der letzte Dreck für ein zum Tode veruteiltes Schwein zu händeln waren, da billige Werbeplätze in Blind-Networks eingekauft wurden und werden, zeigt uns, das Vordergründig die ganzen Investitionen als vermitteltes Kapital zu betrachten sind. Von außen konnte niemand ohne Investition Werbung schalten. Und so ist GetMyads als Ponzi, Scam oder Schneeballsystem zu betrachten, das in seinen perfiden Ausführungen den ganzen Betrug perfektioniert hat.

Wer jetzt von den GetMyAds Schäfchen noch nicht aufgewacht ist, wird spätestens dann seine Augen öffen, wenn ein deutscher, österreichischer oder schweizer Schäferhund vor seiner Haustüre steht und seinen Obulus einfordert.

Aber für alle GMA Schäfchen gibt es einen Lichtblick mit negativen folgen am Horizont. Nämlich dann, wenn es ans eingemachte geht. Na haben Sie Member in Ihrer Downline,ja, na das dürfte Ihr finanzieller Ruin bedeuten. Wir sprechen hier von einer suggestiven übertragbaren Haftung, die dann objektiv wird, wenn das Massaker, das ans Messer liefern, beginnt. Die vermeintlichen Gewinner werden hier die Downlines sein, die keine Downlines haben. Jene, die Ihre Upline dann vor jedes deutsche, östereichische oder schweizer Gericht zerren kann, um Regress zu fordern.

Ich sehe schon, wie die Uplines dann minuziös dem Gericht erklären müssen, wo z.B. die Werbung im welchen Ausmaß terminiert platziert wurde und ob der Werbende dafür einen nachweis erhalten hat. Wenn sie erklären müssen in welcher Reinform über GetMyAds beraten wurde und vieles mehr.
(* Schreibweise ist so gewollt)

Es wird nun also langsam Zeit, die zweite Welle von Recherchen zu GetMyAds auf das unbedarfte Volk der Affiliate loszulassen um damit nun im gänze bei allen ein newtonsche Axiom auszulösen.  Ca. 200 Millionen Gründe und zahlreiche Ermittlungsbehörden werden über das schranzige Schicksal und deren Helfer in den nächsten Wochen entscheiden.

Und merken Sie sich diese Url: https://arthurvanburren.blogspot.de  , denn dies ist die Anlaufstelle für alle Updates in stürmischen Zeiten, wo der Burrenblog nicht erreichbar ist.




Update vom 19.02.2017 / 20.52 Uhr

Actio – Reactio oder auch als das dritte newtonsche Axiom bekannt, könnte hier auf den Burrenblog und dessen Handlungen gerade angewendet werden.  Ich erzeuge eine gezielte statische Handlung in Form gezielter Veröffentlichungen bei festgelegten Zielen, mit dem Ergebnis der zu erwartenden Gegenreaktion. Und somit kann im Rückkehrumschluss dann auf den Verursacher der erneuten DDOS-Attacken die gerade anhalten,geschlossen werden.  Jene die den unbedarften vorgaukeln, sie wurden über einen dem Durchnitt liegenden IQ verfügen, sind um Grunde nichts anderes als Blender die mit vorgehaltener Dummheit Jagd auf die eigene Existenz machen. Dummheit folgt keinen festgelegten Regeln, sondern erzeugt sich selbst, die  sich aus Umständen – Handlungen und fehlendem Wissen zusammensetzt. Geblendet werden jene durch die Rache, die grundsätzlich dort ihren Einzug findet wo der Verstand keinen Platz mehr hat.

Es zeigt uns aber noch etwas auf, nämlich das Betreiber und Verursacher genauso ticken wie der Unbedarfte Affiliate selbst, indem diese durch einfache Mechanismen manipuliert werden können. Man schlägt diese quasi mit den eigenen Waffen, jenen Waffen, mit denen sie unbedarfte Affiliate in ihre Fallen locken.

Quelle Burrenblog:



Dienstag, 14. Februar 2017

GetMyAds (GMA) – Michael Olaf Schütt, Martin Schranz, Kei Nozaki - Wann klicken die ersten Handschellen?


Die Frage im Titel kommt natürlich auf, wenn man die Causa um Olaf Schütt, Martin Schranz, Kei Nozaki und noch einige Andere, mit GetMyAds bis heute verfolgt hat. Mit der medialen Enttarnung des Betrüger-Netzwerks und dessen Protagonisten auf Burrenblog, Cafe4eck und GoMoPa wird wohl die Schlinge immer enger und so wird auch in diesem Fall die Frage „Wann klicken die Handschellen“ bald beantwortet werden können. 

Da es schon wieder DDoS Attacken auf den Burrenblog gibt, die noch andauern aber sinnlos sind, hat in der Zwischenzeit nun auch GoMoPa mit einer weiteren fundierten Recherche nachgelegt. DDoS Angriffe sind in der Regel nur ein weiterer Ansporn, noch intensiver, noch energischer gegen solche Betrüger vorzugehen, zeigt es doch immer die Brisanz der angezählten „Schnell Reich werden Programme“ und ist praktisch stets ein stillschweigendes Schuldeingeständnis!

Nun aber zu der aktuellen GoMoPa Recherche, die hier nur in gekürzter Fassung veröffentlicht wird. Den kompletten Artikel können Sie auf GoMoPa nachlesen, eine Mitgliedschaft ist erforderlich aber wer sein Geld im Netz schützen will, sollte dies auch honorieren!

GoMoPa Pressemitteilung:


GetMyAd: Geldmaschine a la Marketing Terminal? 

Einsteiger können bei der Multi-Level-Marketing-Pyramide GetMyAds laut CEO Frank Hanson aus Asien durch die Teilnahme am Payback-Programm über Werbebanner und durch das Affiliate Programm über neue Kundenwerbung online bis zu 327 US-Dollar (307 Euro) pro Tag verdienen.

Marketingchef soll der in der Schweiz lebende MLM-Vollblütler Martin Schranz sein, über dessen bis zu 250 Euro teure Wunder-Spritspar-Pillen fürs Auto FFI (Fuel Freedom International) man allerdings noch heute lacht, wenn man nicht gerade zu den Käufern der Wunderpille gehörte.

Bei GetMyAds kann man sich auch wundern.

Laut Artikel 22 der GetMyAds-AGBs gilt das Recht der Republik der Philippinen. Als offizieller Firmensitz wird auf der Internethauptseite GetMyAds.com im Impressum eine GetMyAds Traffic Solutions Ltd. im Room 1120 Lee Garden One 33 Hysan Avenue Causeway Bay in Hongkong angegeben.

Kompletter Artikel auf GoMoPa:

http://www.gomopa.net/Pressemitteilungen.html?id=2269&meldung=GetMyAds-Geldmaschine-a-la-Marketing-Terminal

Mittwoch, 8. Februar 2017

GetMyAds (GMA) – Betrug auf ganzer Linie – News Updates No.1


Hier folgen die Aktuellen-News-Updates zum Artikel "GetMyAds (GMA) – The Final Destination" , die nicht nur für betroffene sehr informativ sein können:

Update vom 31.01.2017 / 04.04 Uhr

Die dunkle Macht schlägt erbarmungslos zurück. Ja wer solche Fakten offenlegt, muss mit kräftig Gegenwind rechnen. Aber ich bin doch recht enttäuscht. Da werden nun alte Konserven des Hurrenblogs künstlich vertont, ja künstlich, immerhin will man ja nicht an der eigenen Sprache erkannt werden und stellt diese nun auf Youtube online, in der Hoffnung das diese ihre Wirkung zeigen. Doch welche Wirkung sollen diese Videos zeigen wenn schon die Hetzkampagne auf Hurrenblog irgendwie ins Leere lief? Hätte man von Anfang an und auch jetzt, einfach nur reine Fakten geliefert, dann würde sich der ein oder andere Gläubige ja noch finden lassen. So aber haben mir gewisse Protagonisten der Abzock-Gilde einfach nur wieder ein bisserl Informationen an die Hand gegeben.

Das schönste ist ja die Neuvertonung eines neues Abschnittes. Paul Pütz also ja eigentlich ich, oder doch andersherum, steht im Focus der Staatsanwaltschaft seit ende Januar. Hm, solch eine Information könnte Paul Pütz aber besser datieren, nämlich exakt. Und was sollte der Staatsanwalt da ermitteln? Die von mir also Arthur van Burren vorgelegten Fakten und diese dann bestätigen? Aber anscheinend haben die Protagonisten der dunklen Macht wohl die ersten Worte dieses Beitrages nicht gelesen und somit auch nicht verstanden der da lautet: „gekürzte Fassung“. Was mag ich damit wohl gemeint haben?


Update vom 01.02.2017 / 16.38 Uhr
 
So die nächste Webseite identifiziert, die über verschleierte Kanäle registriert wurde und dem GMA-Jünger Sensi alias Sensation oder umgekehrt gehört. Bekannt ist dieser aus dem X-Invest-Forum. Diesbezüglich kann ich erneut noch offene Querverbindungen schließen und weitere Informationen weitergeben. Hierzu aber wahrscheinlich ein neuer Beitrag.



Update vom 01.02.2017 / 23.04 Uhr
 
Martin Schranz der edle Spender aus Arbon in der Schweiz hat es sich in der Vergangenheit nicht nehmen lassen, verschiedenen GMA Jüngern die Provision zu spenden. Halt, sorry nein, die zahlreichen Bilder von Überweisungen die man mir vor einer Stunde anonym übermittelt hat, sind ja gar keine Spendenbescheinigungen, sondern klare Überweisungen vom Konto Martin Schranz an die jeweiligen Provisionsempfänger. Also das Lob ich mir, ein Support der mit soviel Eifer am Werk ist, gehört defintiv in die Hall Of Fame der……………

Stellt sich nun die Frage, wie ein Support, von dem er behauptet auch nur der Support zu sein und sonst nichts mit GMA am Hut hat, auf die wahnsinnige Idee kommt und Überweisungen tätigt.
Schließe ich jetzt hier die Indizienkette bezüglich der Inhaber von GetMyAds? Nö……..

Beispiel:
Konto: 312195xxx
Beleg: 993205
Kontoinhaber: Tissen E.
Buchungstag: 10.06.2016
Wertstellung: 10.06.2016
Empfänger/Zahlungspflichtiger: GSD Master AG
Buchungstext: Überweisungsgutschrift
Umsatzdetails/Verwendungszweck: CMPMT
Betrag: 439,00 Euro

(Bild kann ich noch nicht veröffentlichen da Urheberrechte nicht geklärt sind, daher vorläufig nur Übernahme der Daten)



Update vom 05.02.2017 / 15.36 Uhr

Viele Anfragen richten sich zur Investoren/Werbeliste in diesem Beitrag mit der Frage, wieso hinter dem Namen der Begriff „Investor“ steht. Gerne versuche ich die Frage zu beantworten.

Aus den Earnings (Verdienste – Einnahmen) werden 50 % einbehalten und wandern in einen Topf (Pool). Dieses einbehalten nennt man auch Zwangsthesaurierung. Damit soll die Eigenkapitaldecke des Betreibers gestärkt werden. Von einem Umsatzpool kann kaum die Rede sein, da hier der Zwang im Vordergrund steht. Eine Freiwilligkeit wurde indes einen Umsatzpool begründen aber auch die Eigenkapitaldecke einem erhöhten Risiko aussetzen.

Nun sind also 50 % Ihres Gewinns/Verdienstes einbehalten worden, was eine stille Teilhaberschaft begründet und somit auch eine Übergang einer Haftung an jeden einzelnen Affiliate stattgefunden hat. Wie der Betreiber von GMA dieses benennt ist hier unerheblich, sondern die Handlung als solches relevant. Wenn Sie sich also nun 50 % auszahlen lassen, sollten die 50 % Einnahmen, die einbehalten wurden, auf einer Rechnung nicht als Einnahme erscheinen, sondern hier wird eine gesonderte Rechnung fällig. 50 % ausgezahlte Einnahmen und 50 % einbehaltene Einnahmen unterliegen jedoch verschiedenen Steuerstrukturen.

Würden die 50 % Einnahmen die in den Pool fließen nun tatsächlich als fließendes Finanzmittel im Unternehmen stehen bleiben, so hätten Sie die Möglichkeit nach neuen gesetzlichen Regelungen einen ermäßigten Steuersatz in Anspruch nehmen zu können. Doch Sie haben die Möglichkeit aus diesem Pool neue Tokens zu kaufen die dann den gleichen Bedingungen wieder unterliegen. Also eine Zwangsthesaurierung mit Spiraleffekt. So unterliegen diese Einnahmen der Steuer in voller Höhe und ein ermäßigter Steuersatz kann nicht in Anspruch genommen werden.

Sind die Pooleinnahmen auf der Rechnung als reine Einnahme verzeichnet, sprich entsteht der Eindruck auf der Rechnung, das Sie 100 % der Einnahmen erhalten haben, dann haben Sie und das Unternehmen ein kleines Problem. Sind nur 50 % der Einnahmen auf der Rechnung verzeichnet, dann haben Sie und das Unternehmen ein kleines Problem. Egal also wie die Rechnungshandlung ausgeführt wurde, in beiden Fällen haben Sie ein Problem.

Im Grunde erwirtschaften Sie also Kapitalerträge und gewähren einem Unternehmen ein Zwangsdarlehen, dem Sie freiwillig mit Anerkennung der „AGB“ zugestimmt haben. Und mit jedem neuen gekauften Token wiederholen sich diese Vorgänge, so das man hier von einer Vermittlertätigkeit im Kreditsektor sprechen kann, sprich Sie vergeben fortlaufen Darlehen. Und schon haben wir ein erneutes Problem, das zu Recht vom OLG Hamburg in seinem Beschluss, was darf ein Rev-Share-Teilnehmer und welchen Regularien unterliegt dieser, erkannt hat. Wenn also man nun fleißig seine Downline füllt, dann verstärken sich diese Indizien. Denn durch die Downline vermitteln sie weitere Darlehen, die durch jeden einzelnen in der Downline dem Unternehmen bereitgestellt werden.

Und wenn ein Unternehmen behauptet das sind Eier und keine Gurken und unterliegen somit nach Aussage des Unternehmens keiner Anmeldepflicht und Regulierung, dann ist dies schlichtweg falsch. Denn nicht eine selbst getroffene Begriffsbestimmung des Betreibers steht vordergründig dem Recht gegenüber, sondern die Handlung als solches die ein Recht auslöst.

Naivität gegenüber der Realität und dem Verstehen von Handlungen im Kontext mit dem Recht, kann also fatale rechtliche und finanzielle Folgen mit sich ziehen. Weitere Umstände belasten das Vertragsverhältnis zwischen dem Betreiber und dem Sponsor/Affiliate was ich als zweiten Teil dieses Beitrages später veröffentlichen werde.
Geht der Betreiber zum Beispiel durch innere oder/und äußere Einflüsse pleite, dann stellt sich die Frage, ob ein Affiliate in meiner Downline mit als Sponsor des Affiliate in Haftung nehmen kann, wenn keine ordentliche Beratung stattgefunden hat.

Und hier kommt wieder das Urteil des OLG Hamburg zum tragen –>> https://www.netcoo.com/direct-selling/landgericht-hamburg-revshare-berater-fallen-unter-das-vermoegensanlagegesetz-auswirkungen-auch-auf-bitclub-getmyads-questra-etc-moeglich/

Nun werden viele wieder sagen; gilt für mich nicht, denn ich habe nur Werbung gekauft. Haben Sie wirklich nur Werbung gekauft? Denken Sie bei ihren Überlegungen bitte daran ,wie man etwas nennt ist zweitrangig, sondern erstrangig ist, welches Recht man mit seinen Handlungen auslöst. Am Ende können Sie auch alles als Pina Colada bezeichnen um ihr Gewissen einen Streich zu spielen. Die Realität indes können Sie damit nicht beeinflussen oder Rückgängig machen.



Update vom 08.02.2017 / 15.09 Uhr

Bei der Durchsicht von Querverbindungen die ich anfänglich als nicht sonderlich interessant eingestuft habe, sind mir weitere Informationen zu dieser Querverbindung in Form eines alten Beitrages bei Cafe4eck zum Thema Lexx Europe und Martin Schranz zugeflossen. Hierbei handelt es sich um einen sehr scamaktiven Keuler mit Sitz in den USA. Zu der Person Ronnie Montano (Ron Montano) habe ich neue Recherchen angesetzt, die ich intensiv verfolgen werde.

Der Umstand das nun auch gegen Adsino ein angebliches Projekt von Martin Schranz offiziell Strafanzeige bei verschiedenen Berliner Ermittlungs- und Verwaltungsbehörden gestellt wurde (siehe Kommentar bei Getmyads (GMA) The Final Destination), zeigt, das 2017 ein Jahr der Umbrüche in dieser Szene sein wird. Auch wenn in dieser Strafanzeige davon geschrieben wird, das namentlich nicht genannt, viele Blogs über solche Machenschaften berichten, nur ein Störfeuer in dieser Szene darstellen, aber keine konsequenten Handlungen vollzogen werden, so muss ich dies doch etwas berichtigen. Burrenblog hat sich mit aktiven Handlungen an amerikanische, schweizer, deutsche,thailändische,indische und chinesische Ermittlungsbehörden gewandt und die vorliegenden Informationen bereitgestellt. Insbesondere ist hier hervorzuheben Nicholas J. Menstes – Special Agent – des Secret Service – Special Forces IT Crime Division mit Operationsgebiet in Florida, der auch schon im Geldwäscheskandal von Michael Olaf Schütt die treibende Kraft war.

Der Unterschied zu solchen Blogs und dem Burrenblog besteht darin, das der Burrenblog mit solchen aktiven Handlungen nicht auf eine Werbetour im Internet geht. Hätten sich die Verfasser des Adsino-Strafanzeigen-Blogs die Mühe gemacht und den ersten Absatz meines Artikels, also jenen vor Beginn des eigentlichen Artikels, gelesen, wäre Ihnen aufgefallen, an welche Behörden, die Informationen weitergeleitet wurden und man hätte sich eine solche Aussage sparen können.


Update vom 09.02.2017 / 04.38 Uhr

Wie der Leser – DieBewertung – in einem Kommentar zu diesem Beitrag bereits mitgeteilt hat, wurde am 13.01.2017 GetMyAds (GMA) in der Türkei nun vom türkischen Ministerium für Zoll und Handel offiziell als Ponzi eingestuft. Gerade für die türkischen Affiliate dürfte das weitreichende folgen haben. Die indischen Behörden in Delhi, die meine Informationen seit 27 Tagen vorliegen haben prüfen ebenfalls derzeit, ob GMA auch in Indien als Ponzi eingestuft wird.

https://www.gtb.gov.tr/duyurular/getmyads-ve-mglobally-denetim-sureci-hakkinda-basin-duyurusu



Update vom 11.02.2017 / 15.36 Uhr

so langsam tritt die Dünnhäutigkeit so mancher GMA-Keuler zu Tage. Kaum haben diese ihren Namen auf der in meinen Beitrag veröffentlichten Liste gefunden, nehmen diese an, das sie damit gemeint wären und meinen nun mit Drohgebärden ins nächste Horn blasen zu müssen.

Liebe GMA-Keuler, wie Sie sicherlich erkennen konnten, ist die Liste nicht personalisiert, so das im grunde jeder Mensch der ebenfalls einen dieser Namen trägt, gemeint sein könnte. Jedwede Drohung verläuft also im Grunde im Sande und wird nur zur weiteren Beweissicherung an die Behörden weitergeleitet. Sie brauchen also nicht Google oder WordPress oder gar Ihren Anwalt bemühen um etwas durchzusetzen von dem Sie überhaupt nicht wissen, ob es sich auch so verhält. Sparen Sie sich lieber dieses Geld und investieren dieses fleißig weiter in Token. Ich habe mir ja erzählen lassen das GMA super funktioniert.



Update vom 12.02.2017 / 17.18 Uhr

Zu einer weiteren Querverbindung Recherche, die übrigens aufgrund der Brisanz von diesen Recherchen erst einmal abgekoppelt wurden, mit Bezugnahme zu Waldemar Reimer  und Jannik Buchner werde ich demnächst berichten. Auch direkte Querverbindungen zum Programm ViziNova enthalten neue Ansatzpunkte, so das ein Kollege von mir die Recherchen zu ViziNova erneut aufgenommen hat.

Weitere Informationen hier –>> http://cafe4eck.blogspot.de/2014/04/vizinova-mlm-aus-mexico-ist-ein-ponzi.html



Update vom 13.02.2017 / 20.03 Uhr

Gegen Burrenblog werden wieder einmal DDOS-Attacken ausgeführt, was mir zeigt, das die Nerven bei GMA blank liegen. Nichts desto trotz natürlich weiterhin Updates die dann nach den Attacken ersichtlich werden.

Die Hauptkeuler in England wurden nun identifiziert. Hierbei handelt es sich um Simon Stepsys und Ari Maccabi. Aufgrund anonymer Zusendungen zu beiden personen in Text und Bildform werde ich hier speziell ein „konspiratives“ Treffen das im Febuar 2016 in England stattgefunden hat, mal etwas genauer unter die Lupe nehmen und auch die restlichen Teilnehmer identifizieren.

Inwieweit dieses Treffen als Grundlage diente einen kollektiven Betrug zu begehen, beziehungsweise man sich zu einer gemeinsamen Straftat verabredete, werde ich noch prüfen.

Quelle Burrenblog:

http://burrenblog.com/2017/01/29/getmyads-gma-the-final-destination/