Samstag, 10. Mai 2014

Ein TauNigma Kiosk kostet beim China Mann zwischen 900 und 2.500 Dollar - Unglaublich aber wahr: Alexander Chub verlangt "nur" um die 5.600 Euro (ca. 7.400 Dollar)

TauNigma Chinaware Dual Kiosk ab 900 Dollar
http://hongjiali.en.alibaba.com/productgrouplist-212452313/Dual_Screen_Kiosk.html

Erst vor Kurzem hatten wir über das doch sehr merkwürdige (Franchise) Investment Angebot mit den TauNigma Zahlungsterminals berichtet. Siehe Artikel Link:

TauNigma Franchise Invest – ist es nur eine kreative Abzocke oder doch ein Kasachich-Arabisches Wirtschaftswunder?

Nun haben wir noch tiefer recherchiert und den Hersteller aus China ausfindig gemacht. Die Firma Shenzhen Hongjiali Science & Technology Co., Ltd. ist wohl einer der Marktführer für Terminals aller Art in China und vertreibt diese im großen Stil. Die tatsächlichen Kosten für das TauNigma Modell HJL 3517 bewegen sich beim Hersteller von 900 bis 2.500 Dollar.

Payment Terminal Chinaware Modell HJL 3517

Wenn man jetzt großzügig für den Kasachen Alexander Chub rechnet und auch nicht in Betracht zieht, dass es sogar Mengenrabatte gibt, verdient das TauNigma Konstrukt im schlechtesten Fall an jedem TauNigma Kiosk schon mal 200%, was von der verlangten 5.000 bis 6.000 Euro Investment Summe pro Kiosk, dann einen Gewinn von um die 4.000 Euro ausmacht. Nicht schlecht für den Anfang oder?

Wenn man jetzt auf die kasachische Firmenwebseite von Taulink IT geht, die ja so erfolgreich sein soll, wie Alexander Chub überall verkünden lässt, dann sieht man, dass dort das TauNigma Modell aktuell für 7.200 Dollar verkauft wird:

Taulink IT Kasachstan

 http://34436.kz.all.biz/de/zahlungsterminals-g273242

Adresse
Kasachstan,Almaty,050000, Str. Bogenbaj batyra, Haus 142 Büro 500 5 et. 
Telefone des Unternehmens
Geschäftsleitung tel.: +7 (727) 3130303

Nun, man fragte sich ja, was steckt eigentlich hinter solch einem so großzügigen Angebot von TauNigma? So dachte man schon an alles Schlechte und vermutete bereits knallharte kriminelle Energie, auch Abzocke genannt. Nun sieht die Sache aber schon etwas anders aus, denn es ist nach den neuen Erkenntnissen bis dato nur ein Nepp und so muss man Alexander Chub mit seinem TauNigma Franchise wohl als Nepper betrachten. Gut, nun wird die TauNigma Hannover Wohlstandsberater Clicke einwenden, dass man ja aber doch 100% Rendite im Jahr machen kann und das schlägt sich halt auf den sehr günstigen TauNigma Preis nieder, nach dem Motto: Wer viel mehr bezahlt, bekommt auch (nie) mehr wieder, denn die Terminals werden ja stets auf Super Umsatz Standorte gestellt!

OK wenn da nicht bereits die ManGo Kioske wären, die in den Vereinigten Arabischen Emiraten schon länger ihren Dienst verrichten.

Hier ein ManGO Kiosk Standort am TauNigma FEZ Firmensitz in Sharija (VAE):


ManGO Trade Mark Kiosk Terminal Standort Sharjah (VAE)
Nun tut es mir aber auch sehr leid, dass ich vielen TauNigma Kiosk Investoren die Illusion geraubt habe indem ich aufzeigte, wie perfide unternehmerische Mogel Werbung aussehen kann. Aber wie heißt es so schön bei Gier Investments: Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Die Geschäftsmethode, billige Chinaware teuer zu verkaufen, ist seit der Öffnung des chinesischen Plagiate Marktes wohl nicht wirklich was Neues. Neu ist nur, dass der Verbraucher als Endkunde dies mangels Wissen nicht oder kaum erkennen kann. Dass Alexander Chub die TauNigma Kioske für wenig Geld (900 bis 2.500 $) in China einkauft, um sie dann als Taulink IT Geräte für 7.200 Dollar weiter zu verkaufen, vornehmlich an die TauNigma FEZ in Sharija (VAE), die dieses dann als ein Super Rendite Franchise weiter vermarktet, zeigt schon ganz klar auf, mit was für windigen Geschäftsmethoden Alexander Chub die End Konsumenten (TauNigma Investoren) täuscht, um auf diese Art berechnend und skrupellos Kasse zu machen. Das Nachsehen wird wohl der geprellte Investor haben. Denn wie schon mehrfach erwähnt: Versuchen Sie mal, ihre juristischen Ansprüche in Kasachstan oder Dubai geltend zu machen! Sehen Sie, das wird ein Satz mit X: Das wird NIX! 


TauNigma Franchise doch nur ein Nepp Invest!

Fazit: TauNigma braucht gar nicht abzuzocken! Die verkaufen zu Wucherpreisen ihre Chinaware TauNigma Kioske und lagern sie ein und wenn mal ein Aufstellplatz gefunden wird, dann wird der Umsatz wohl der nächste Investor-Schock sein, wenn dann ersichtlich wird, dass nur magere 10% Rendite pro Jahr dabei herausspringen, wenn überhaupt. Gut, in 10 Jahren hat sich dann ein TauNigma Kiosk amortisiert und man kann mit Geldverdienen anfangen, vorausgesetzt die Kasachische-Arabische TauNigma Wunder Wucherbude ist dann noch am Markt. Dazu kommt noch, dass wenn man in unserem computertechnischem Zeitalter zehn Jahre in die Zukunft schauen würde, alle Technik von heute wohl später nur noch wertloser Technik-Schrott wäre. Man kann es also drehen und wenden wie man will, das TauNigma Konzept taugt immer noch nichts und das Risiko geneppt/betrogen zu werden, ist wohl mehr als offensichtlich!

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ist das so eine Plattform http://www.alibaba.com für gefälschte illegale Shops?

Anonym hat gesagt…

Nein das ist Chinas Internetriese, einfach mal googeln, die gehn jetzt auch an die Börse

Anonym hat gesagt…

Vergleichbar mit WCM777??, gehen auch an die Börse demnächst. Die Seite scheint allerdings derzeit gesperrt, auch der neue Name Global unity scheint wie verschwunden, warten bestimmt auf günstigen Moment einzusteigen.

Methusalem hat gesagt…

Das erinnert mich alles an Tamagotchi, das Spielei von Bandai.

Anonym hat gesagt…

Also man könnte im Grunde genommen mit diesen Argumenten jedes Geschäft wie H&M oder Addidas als Abzocker darszustellen, da sie auch ihre Ware in China, Bangladesh und sonst wo billig produzieren und dann teuer verkaufen. Wenn ich so überlege, Addidasschuhe kosten in Produktion bestimmt ca. 5€ und werdden anschließend für 99€ verkauft. hmm das ist dann eine Marge von von 94€ also eine Rendite 1880%!!!!
Also nach Euren Ansichten ein absoluter höchst gefährlicher und betrügerischer Abzocker!. LÄCHERLICH!
Es ist ein Unterschied, wenn man über eine Rendite aus Finanzprodukten spricht oder eine Marge aus einem Geschäft. Kein Mensch würde ein Jeansladen eröffnen wenn er nicht mindestens 50% Marge pro Jeans Hose erreicht! Also denkt bitte wenigstens einbischen unternehmerischer - das würde allen gut tun!!!
Ansonsten finden ich gut recherchiert aber untererdisch argumentiert!

Anonym hat gesagt…

Also man könnte im Grunde genommen mit diesen Argumenten jedes Geschäft wie H&M oder Addidas als Abzocker darszustellen, da sie auch ihre Ware in China, Bangladesh und sonst wo billig produzieren und ....
Das Beispiel hinkt etwas.
Einkaufs- und Verkaufserlös spiegeln nicht den Gewinn wieder.

Auf di (Billig-)produktion in China kommen noch Transportkosten, Zoellen, Marketing, Gehaellter, Steuern, etc pepe.
Klar machen die Firmen immer noch Gewinn, aber natuerlich nicht diese utopischen Zahlen, die Sie hier preisgeben.
MfG
stefan

Anonym hat gesagt…

Servus Cafe4eck,
also das die Terminals im Einkauf billiger sind als im Verkauf ist wohl jedem klar. Eine Marge von 200 % ist aber nur möglich wenn du wie der Kommentar 15.08.2014 beschreibt, keine Transportkosten, Personal, Software, Vertrieb, Marketing usw. berücksichtigt. Der Adidas Schuh wird meinetwegen für 5€ hergestellt. Nach Transport und Zoll kostet dieser Schuh dann vielleicht 10 € in der BRD. Adidas haut dann noch 200% Marge für sich drauf (30€) und der Schuhladen schlägt auf diesen Einkaufspreis ebenfalls 200-300% drauf. Der Schuh kostet dann regulär 90-120€ und im Winterschlussverkauf halt um 50% reduziert immer noch 45-60€. Das ist unternehmerischer Standard und niemand interessiert es außer mir gehört die Aktien von AdiDas oder der Schuladen. Aber zurück zum Thema. Wie viele dieser Terminals hat ManGo vor Ort in den VAE und der ist der Markt schon verteilt?

Anonym hat gesagt…

Es wird hier kein Terminal gekauft sonder ein Schlüsselfertiges Business. Wieso wird hier nicht über die steigenden Zahlen oder darüber informiert was man schon jetzt verdient weil hier nur vermutungrn stehen. Ich selber bin Investor und zufrieden was ich jetzt schon bekomme (mehr als 10 %). Für alle die kein Risiko eingehen wollen man kann es nach 3 Jahren zum vollen Preis verkaufen also 7400$ + 3*700$ bei 10% ist wahrscheinlich mehr.

Anonym hat gesagt…

Woran liegt das eigentlich, dass es solche "Möchtegerne-Verbraucherschützer" gibt?

Glaubt ihr wirklich, was ihr da so "rechechiert", was jeder Internet-Hauptschüler könnte? Oder werdet ihr bezahlt dafür von einer höheren Instanz?

Oder ist das einfach nur eine Frage des "Minus-Gens" als Gegensortierer ?

Ein Terminal in China zu kaufen = ist KEIN Franchise.

Das versteht man sicherlich unter IQ 140 schon. Oder? Selbst wenn nicht, egal. ;)

Also, was ist ein Franchise inklusive Standplatzsuche mit Mietverträgen, Verwaltung, IT Backoffice, Lieferung, Wartungspool und und und....? Was bedeutet dieser Begriff, der selbst ohne "Auslegung" klar sein dürfte?

Er bedeutet: es ist ein Franchise mit entsprechendem Aufwand für die Gesellschaft. Irgendwie "eigentlich" klar.

Außer es "soll extra so missverständlich dargestellt werden" oder die Blogger sind keine Investoren mit "etwas Erfahrung im internationalen Handel".

Das letztere könnte man verzeihen. Das erstere wäre bezahlte Behauptung (Lüge = Betrug).

Man sollte mal Recherche bei den bisherigen Frannchise-Nehmern betreiben....reden die auch so schlecht? Hat man auch herausbekommen, dass jeder Terminal bereits ein Startguthaben von 1850 AED hat (zusätzliches "Kleingeld")?

Oder hat man herausgefunden, dass Taunigma im Franchise-Verband MENAFA ist und eine CE Zertifizierung erhalten hat?

Ganz ehrlich, irgendwie sind die ausländischen Blogger ala Panama, New York etc süss, die sich absichtlich verbergen... was die ja von fast allen Firmen und Komzepten hier behaupten...?

Besteht die Möglichkeit, dass man bei allem Eifer auch mal - absichtlich oder unabsichtlich - daneben liegt?