Sonntag, 23. Juni 2013

Domainhandel Domainbroker 2013 - Millionenbusiness - http://ohne-limit.net/domainhandel - Joscha Kromberg, Sehstedt


>>> http://ohne-limit.net/domainhandel

Joscha Kromberg
Medienberatung
Alter Fährberg 1
24814 Sehestedt

Telefon:    +49 (0) 4357 2695399
E-Mail:    buero@ohne-limit.net
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz:
DE 287757644

Joscha Kromberg

Ich biete
Den Königsweg des Onlinebusiness, wie Sie in 3 einfachen Schritten ein Millionenbusiness aufbauen. Vollkommen automatisch.
>>> https://www.xing.com/profile/Joscha_Kromberg

Beworben wird die Seite folgendermassen:

Für den Zahltag Ihres Lebens

Millionen von Euro werden
jährlich für Domains ausgegeben.
Im Herbst 2013 werden 150 neue
Domainendungen veröffentlich.

Das ist DIE Chance, sich JETZT schon
eine fettes Stück vom Kuchen zu sichern.

Zum 4-Minuten-Video

In den letzten Wochen habe ich mich
intensiv mit Domainhandel beschäftigt,
im wahrsten Sinne des Wortes ein Millionenmarkt!

Wollen Sie auch endlich

  • Ihre Träume erfüllen
  • Raus aus dem Bürojob
  • Mehr Zeit für Freunde und Familie

Wir zeigen Ihnen, wie Sie das in 3 einfachen Schritten erreichen.

Schon hunderte begeisterter Kunden.

Ein 4 Minuten Video, das Ihr Leben
verändern kann!

Beste Grüße
Joscha Kromberg

Sicher, Geldverdienen im Schlaf , wer an sowas glaubt der glaubt auch noch an den Osterhasen.
Da gab es schon einmal so etwas, hiess GDI, davon hört und sieht man heute nichts mehr.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

http://www.frankenpost.de/lokal/hofrehau/hof-stadt/Online-Gauner-verprasst-Rendite;art2390,2480875

Online-Gauner verprasst Rendite
Ein scheinbar lukratives Geschäft kommt einen Hofer teuer zu stehen. Vor Gericht muss er sich dafür verantworten, gutgläubige Anleger um 32 000 Euro geprellt zu haben.
Von Lothar Weller

Hof - Weil er viele Tausend Euro im Internet ergaunert hat, ist ein Hofer jetzt zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Als Betreiber der Internetseite www.domainkonzept.net bot der 33-Jährige Sebastian Rausch zwischen August 2010 und September 2011 Beteiligungen an und stellte lukrative Renditen mit bis zu 20 Prozent in Aussicht. Sein Geschäftsmodell überzeugte zahlreiche Anleger: Mit den vereinnahmten Geldern sollten andere Webseiten angekauft, aufgewertet, gegebenenfalls Werbebanner platziert und die Seiten schließlich gewinnbringend verkauft werden. Das Geschäft florierte. Der Angeklagte verwendete die Einnahmen von etwas über 32 000 Euro jedoch nicht für den Erwerb von Webseiten, vielmehr hob er das Geld schrittweise ab, um es für seinen Lebensunterhalt zu verwenden. Mit seinem Vorgehen habe sich der Angeklagte, der in dieser Zeitspanne kein anderes Einkommen gehabt habe, nicht nur eine vorübergehende Einnahmequelle verschaffen wollen, sagte Staatsanwalt Thomas Engert.

Eine Rückzahlung der eingelegten Geldbeträge und der Rendite war nur dann möglich, wenn er weitere Gelder einnahm. Lediglich an fünf "Kunden", so die akribische Auflistung aller Schadensfälle in der Anklageschrift, erfolgte eine Rückzahlung in einer Gesamthöhe von etwas über 1000 Euro. Dass dieser Anlagebetrug auf Dauer nicht gut gehen konnte, wurde dem Angeklagten nun drastisch vor Augen geführt.

Der 33-Jährige räumte seine Vergehen freimütig ohne Wenn und Aber vor dem Schöffengericht Hof ein. Ein aufwendiges Verfahren mit nicht weniger als 32 Geschädigten, die eventuell als Zeugen vernommen worden wären, konnte so vermieden werden.

Über das Internet habe der Angeklagte laut seiner Einlassung vor Gericht Leute kennengelernt und gesehen, dass man mit "allem Möglichen" Geld verdienen kann. Hierbei habe er auch Kontakt mit einer Partnerin - angeblich lebt diese in Thailand, gesehen habe man sich aber nie - aufgenommen. Die beiden handelten arbeitsteilig. 25 Prozent des "Gewinns" durfte er nach eigenem Bekunden behalten.

Staatsanwalt Engert betonte: Dem Angeklagten sei von vornherein klar gewesen, dass die unseriösen Geschäfte in einen Anlagebetrug mündeten. "Mit dem Schneeballsystem wurden Löcher geflickt und neue aufgemacht." Eine Genehmigung für sein gewerbsmäßiges, steuerpflichtiges Handeln habe er nicht besessen. Ein Jahr und sechs Monate ausgesetzt auf drei Jahre Bewährung plus 200 Stunden gemeinnützige Arbeit seien Tat und Schuld angemessen.

Rechtsanwalt Walter Bagnoli stellte fest: "Mit der Dummheit und Blauäugigkeit anderer lässt sich Geld verdienen." Insbesondere dann, wenn die Anonymität des Internets ausgenutzt werde. Die versprochene Rendite ließ offensichtlich für Anleger alle Bedenken im Keim ersticken. Sein Mandant sei in dem relevanten Zeitraum einem gewissen Automatismus verfallen, weil sich der Anfang einfach gelohnt habe.

Die Vorsitzende Richterin Anke Schattner schloss sich der Argumentation und Forderung des Staatsanwalts an. Positiv für den Angeklagten sei sein umfassendes Geständnis und die Tatsache, dass er in einem Arbeitsverhältnis als Lagerarbeiter steht. Zu den Verfahrenskosten kommen unter Umständen noch erhebliche zivilrechtliche Forderungen auf den ohnehin finanziell gebeutelten Verurteilten hinzu. Das Urteil ist rechtskräftig.

Gerichtssaal

Mit der Dummheit anderer lässt sich Geld verdienen.

Rechtsanwalt Walter Bagnoli

ich hat gesagt…

An der Stelle von Joscha Kromberg hätte ich auch Schlafstörungen

http://ohne-limit.net/category/schlafstoerungen/

Hier noch eine Werbeseite

http://ebook-rondell.de/erfolgreicher-domainhandel-2013/

Joscha Kromberg hat gesagt…

Wenn ihr mal nachdenken würdet und euch mit der Materie beschäftigen würdet, dann käme hier nicht so ein Blödsinn zustande.

Domainhandel hat absolut nichts mit Bauernfängerei zu tun und ist absolut Rechtssicher. Und "ja" man kann sehr viel Geld damit verdienen. In meinem Kurs zeige ich den Leuten eben, wie genau das geht.

http://de.wikipedia.org/wiki/Domainhandel

Und vielen Dank für euren backlink zu meiner Seite ;)

Joscha

Edgar hat gesagt…

Hab ich, hab ich, genau deswegen stossen mir so Slogans auch sauer auf:


Die 10.000 Euro Webseite!

Haben Sie sich auch schon gefragt, wie Andere es schaffen, erfolgreich im
Internet Geld zu verdienen? Und das auch noch seriös?

Natürlich, wer fragt sich das nicht. Heute möchte ich Ihrnen zeigen, dass dies wirklich möglich ist. Und nicht nur einmalig, sondern dauerhaft und Monat für Monat.

Wir sind ein eingetragenes Marketingunternehmen, welches sich auf Online Marketing und Erfolg im Internet spezialisiert hat.
Seit 2 Jahren helfen wir Menschen, im Internet erfolgreich zu werden.

Doch, wie geht das?

Die drei Säulen

Natürlich brauchen Sie die richtige Strategie und einen erfoglreichen Businessplan.
Beides gibt es ausfühlich und KOSTENLOS in unsrem 14 Tägigen Insiderkurs.

Hier lernen Sie:
Säule 1: eine erfolgreiche Webseite aufzubauen
Säule 2: die richtigen Methoden zur Neukundengewinnung
Säule 3: zielgerichtete Traffics tröme auf ihre Webseite auszulösen
Mein Kollege hat es bewiesen! Nach nur 2 Monaten hat er einen kontinuierlichen
Besucherstrom von 1232 Besuchern auf seiner Webseite. Tag für Tag!

Erahnen Sie, welche Freiheit und Unabhängigkeit das für Sie bedeutet?
Lassen Sie sich dieses EINMALIG Angebot nicht entgehen,
dies könnte der Wendepunkt zu absoluter Freiheit in Ihrem Leben sein!

Testen Sie uns KOSTENLOS und UNVERBINDLICH!

www.baltic-marketing.com


Wenn ich bedenke, wie viele Insiderinfos, Insidernews, Insiderkurse, etc. es gibt, dann besteht das halbe Internet aus wahren Insidern, die alle etwas mehr wissen als andere, also wahre Genies.