Montag, 2. September 2013

Q-net - (Pre)Launch Europa - Ponzi oder Pyramide?


Auf MLM-infos (und nicht nur da) wird für q-net ( http://www.qnet.net ) geworben.

http://www.mlm-infos.com/ftopic39281.html

In meinen Augen wieder mal ein klassisches Beispiel dafür, dass Firmen wenn sie in anderen Ländern gescheitert sind oder verboten wurden einfach mal den nächsten Markt, das nächste Land "öffnen".

Zu Q-net gibt es bei Wikipedia einen mehr als aufschlussreichen Artikel, leider nur in englisch:

http://en.wikipedia.org/wiki/Qnet

Wie dem Artikel (und den Links) zu entnehmen ist, so wurde Q-net in so ziemlichen allen Ländern in denen es bisher aktiv war als "Ponzi-/Pyramidenschema" verboten, es wurden Ermittlungen eingeleitet und es ergingen Urteile auch gegen die involvierten Vertriebler.

Bisher war Q-net primär im asiatischen/arabischen Raum aktiv, dort führen solche Tätigkeiten zu wesentlich empfindlicheren Strafen als hier. Man muss sich trotzdem fragen: Glaubt auch nur einer von denen, die jetzt hier dafür werben, daß q-net nur weil es jetzt Deutschland oder Europa "eröffnet" etwas an seinem Geschäftsgebaren geändert hat? Plötzlich kein Ponzi-/Pyramidenspiel mehr ist?

Hier einmal der maßgebliche Auszug aus dem Wiki-Artikel:

According to Bill E. Branscum, the owner of FraudsandScams.com website, QNet operates as a pyramid scheme.[27]

On the 4th of December, 2002, Cameron Thompson, member of the Australian Parliament, identified GoldQuest as an example of pyramid schemes according to a list prepared by The Office of Consumer and Business Affairs in South Australia

during his speech in support of the government's proposal to amend the Trade Practices act(1974). The list contained 60 other companies that was thought to be proposed in an effort to con consumers in Australia[28][better source needed] The Iranian government banned GoldQuest after what is believed to have been one the largest economic corruption cases in the country's history. Prosecutors found that the pyramid schemes of GoldQuest led to removal of around USD 500 million from the country.[7]

Approximately 3000 people, primarily young men, marched on the presidential palace in Kabul after the government temporarily withdrew QuestNet's license to operate. The business started in Afghanistan with around 600 IRs in 2006 and had expanded to 21,000 when the government temporarily withdrew the license to enable it to write operating laws.[29]

On September 4, 2009 the Rwandan Government's Ministry of Finance issued a statement banning QuestNet from operating in Rwanda due to violations of company and tax laws. The directive followed a declaration day before by the National Bank of Rwanda describing QuestNet as a shadowy pyramid scheme which "is collecting money from subscribers in Rwanda and sending it outside to companies called Park King Development and DBS Hong Kong using swift transfer."[30] Citing article 4 of the companies act and articles 9 and 10 of the tax act, Minister James Musoni issued the order forcing Questnet and its IRs to immediately stop all activities.[31] The company said in 2010 that "the activities of the 'IRs' had been suspended" and that it was getting the suspension lifted. In the same letter, responding to an article critical of its activities in Burkina Faso, it said it was not banned in any country.[32] In 2012 the ban was lifted following a letter from the Minister of Finance and Economic Planning, John Rwangombwa, addressed to the company stating “Upon review of your request to lift the ban on your business, and after consultations with different stakeholders, we hereby lift the ban and allow your company to resume operations as long as you abide with the conditions”.[33]

Questnet opened in Turkey in 2010 with about 150 people participating; 80 of them were later detained while police investigated them. From that investigation 42 people were charged with gaining an unfair advantage.[34] In April 2011 the Industry and Trade Ministry announced they were investigating QNet when the ministry received complaints that it was a rebrand of Questnet operating under the same circumstances. The Ministry also revealed that Quest was fined a TL3.64 million(USD 1.9 million) for its illegal activities in 2010.[35]

In 2009 people protested to The Sudan government until QuestNet was banned. The main complaints were about receiving very cheap products in exchange for money sent to the company or even not receiving anything at all. Cheap products like copper necklaces sold as gold and non-working mobile phone service, supposed to be connected to satellite.[36][37] Even after the company was shut down, another agent wanted to renew the contract of QuestNet in the Sudan, but the government refused stating that it wouldn't renew the contract of such company after a Fatwa had been issued to ban dealing with it and especially when watching other countries suffer from it. The government in Sri Lanka had suffered a loss of more than 15 million dollars out of the country[38] which led the Sri Lankan government to issue a punishment of 3 year in jail for any one caught in promoting or dealing with that company.[39]

The Syrian ministry of economics has ordered shutting down QuestNet's office in Syria in April 2009, after one year of operation, for the reason of violating the commercial registration granted to it.[40] According to statements of the Director of facilitation and trade efficiency in the Syrian Ministry of Economy, Ramzy Asawda, QuestNet has been performing a pyramid scheme in Syria and it has withdrawn a "terrifying" amount of money out of the country, estimated to be Billions of Syrian pounds, while paying a relatively little amount of taxes in return. Asawda also states that there can't be another office of the same company in Syria and if there are some people who are still working for this company, then they are performing an illegal action.[41]

The Home minister of Nepal banned GoldQuest in February, 2003, accusing it of being a pyramid scheme that was not registered with the Nepali government. Krishna Bahadur Manandhar, chief of the foreign exchange department at the Nepal Rastra Bank, stated that the Hong Kong-based company, GoldQuest, is "a hundred percent fraud", explaining the reason the NRB was not able to take action earlier is that there were no written records or agreements of any of the company's transactions.[42]

The Ministry Of Commerce and Industry of Saudi Arabia banned Qnet at the end of August, 2012, accusing it of stealing and falsification as well as not being registered with the ministry.[43] Furthermore, a message was published on the official website of the Saudi Arabian Ministry of Commerce and Industry warning the Saudi Arabian people not to be involved in such schemes under any pressure of false promises, mentioning the company name "QNet" specifically as one on those fraudulent schemes operating in the country..[44]
Die Übersetzung mit Google ist sicherlich suboptimal - aber durchaus klar verständlich:

Laut Bill E. Branscum, der Besitzer FraudsandScams.com Website betreibt QNet als Pyramidensystem. [27]

Am 4. Dezember 2002, Cameron Thompson, Mitglied des australischen Parlaments, identifiziert GoldQuest als Beispiel für Pyramidensysteme nach einer Liste von The Office of Consumer and Business Affairs in South Australia vorbereitet

während seiner Rede zur Unterstützung der Regierung den Vorschlag der Trade Practices Act (1974) ändern. Die Liste enthielt 60 anderen Unternehmen, die vermutlich in dem Bemühen, con Verbraucher in Australien vorgeschlagen wurde [28] [bessere Quelle benötigt] Die iranische Regierung verboten GoldQuest nach dem, was wird angenommen, dass ein haben die größten wirtschaftlichen Korruptionsfälle in der Geschichte des Landes . Staatsanwälte festgestellt, dass die Pyramidensysteme der GoldQuest die Entfernung von rund USD 500 Mio. führte aus dem Land. [7]

Etwa 3000 Menschen, vor allem junge Männer marschierten auf den Präsidentenpalast in Kabul, nachdem die Regierung vorübergehend zurückgezogen QuestNet Führerschein zu bedienen. Das Unternehmen begann in Afghanistan mit rund 600 IRs im Jahr 2006 und hatte bis 21.000 erweitert, wenn die Regierung vorübergehend zog die Lizenz, um den Betrieb Gesetze schreiben. [29]

Am 4. September 2009 die ruandische Regierung Finanzministerium gab eine Erklärung zum Verbot QuestNet aus laufender in Ruanda aufgrund von Verstößen gegen Unternehmen und Steuergesetze. Die Richtlinie verfolgt eine Erklärung am Vortag von der National Bank of Rwanda beschreiben QuestNet als schattenhafte Pyramidensystem, das "Sammeln von Geld wird von den Teilnehmern in Ruanda und senden Sie es außerhalb von Unternehmen als Park King Entwicklung und DBS Hong Kong mit schnellen Transfer". [30 ] Unter Berufung auf Artikel 4 des Companies Act und Artikel 9 und 10 des Steuergesetzes, ausgestellt Minister James Musoni die Reihenfolge zwingen Questnet und seine IRs sofort zu stoppen alle Aktivitäten. [31] Das Unternehmen sagte, im Jahr 2010, dass "die Aktivitäten der ' IRs "ausgesetzt worden" und dass es immer die Aussetzung aufgehoben. Im gleichen Brief, reagiert auf einen Artikel kritisch seine Aktivitäten in Burkina Faso, sagte, es sei nicht in jedem Land verboten. [32] Im Jahr 2012 das Verbot nach einem Schreiben des Ministers für Finanzen und Wirtschaftsplanung, John Rwangombwa wurde aufgehoben , adressiert an die Firma unter Angabe "Nach Prüfung Ihrer Anfrage, das Verbot auf Ihr Geschäft zu heben, und nach Konsultationen mit verschiedenen Interessengruppen, wir hiermit das Verbot und ermöglichen Ihrem Unternehmen den Betrieb so lange fortsetzen, wie Sie halten mit den Bedingungen". [ 33]

Questnet eröffnet in der Türkei im Jahr 2010 mit rund 150 teilnehmenden Personen, 80 von ihnen wurden später festgenommen, während die Polizei untersucht sie. Aus dieser Untersuchung 42 Personen wurden mit einen unfairen Vorteil berechnet. [34] Im April 2011 hat die Industrie-und Handelsministerium angekündigt, sie wurden untersucht QNet, wenn das Ministerium eingegangenen Beschwerden, dass es ein Rebranding der Questnet Betriebssystem war unter den gleichen Umständen. Das Ministerium zeigte auch, dass Quest eine TL3.64 Mio. (USD 1,9 Mio.) für ihre illegalen Aktivitäten im Jahr 2010. [35] wurde zu einer Geldstrafe

Im Jahr 2009 Menschen protestierten in den Sudan Regierung bis QuestNet verboten wurde. Die wichtigsten Beschwerden waren über den Empfang von sehr preiswerten Produkten im Austausch für Geld an das Unternehmen oder gar nicht empfangen, überhaupt nichts. Billige Produkte wie Kupfer Ketten wie Gold und non-working Mobilfunkanbieter verkauft, soll die Satelliten angeschlossen werden. [36] [37] Auch nachdem das Unternehmen geschlossen wurde, wollte ein anderer Agent, den Vertrag von QuestNet im Sudan zu erneuern, aber die Regierung lehnte die besagt, dass es nicht den Vertrag verlängern einer solchen Gesellschaft nach einer Fatwa ausgestellt hatte zu verbieten Umgang mit ihr und vor allem beim Anschauen von anderen Ländern leiden. Die Regierung in Sri Lanka hatte einen Verlust von mehr als 15 Millionen US-Dollar aus dem Land erlitten [38], die führte die srilankische Regierung eine Strafe von 3 Jahre im Gefängnis Ausgabe für einem bei der Förderung oder der Umgang mit dieser Gesellschaft gefangen. [ 39]

Die syrische Ministerium für Wirtschaft bestellt hat heruntergefahren QuestNet Büro in Syrien im April 2009, nach einem Jahr Betrieb, aus dem Grund der Verletzung der Eintragung im Handelsregister ihm gewährten. [40] Nach Angaben des Direktors der Erleichterung und Trade Effizienz in die syrische Ministerium für Wirtschaft, Ramzy Asawda hat QuestNet worden Durchführung einer Pyramidensystem in Syrien, und es hat eine "erschreckend" viel Geld aus dem Land, schätzungsweise Milliarden Syrische Pfund zurückgezogen, während die Zahlung einer relativ geringen Höhe der Steuern im Gegenzug. Asawda auch, dass es nicht ein weiteres Büro des gleichen Unternehmens in Syrien und wenn es einige Leute, die noch arbeiten für diese Unternehmen sind, dann werden sie die Durchführung einer illegalen Aktion sein. [41]

Der Innenminister von Nepal verboten GoldQuest im Februar 2003, beschuldigte sie ein Pyramidensystem, das nicht mit der nepalesischen Regierung registriert wurde. Krishna Bahadur Manandhar, Chef des Devisen-Abteilung an der Nepal Rastra Bank, erklärt, dass die Hong Kong ansässige Unternehmen, GoldQuest, "hundert Prozent Betrug" ist, erklärt, warum die NRB nicht in der Lage, Maßnahmen zu früher stattfinden ist, dass es noch keine schriftlichen Aufzeichnungen oder Vereinbarungen irgendwelcher der Unternehmens-Transaktionen. [42]

Das Ministerium für Handel und Industrie von Saudi-Arabien verboten Qnet am Ende des August 2012, beschuldigte sie des Diebstahls und Fälschung sowie nicht mit dem Ministerium registriert. [43] Darüber hinaus wurde eine Meldung auf der offiziellen Website der veröffentlichten Saudi Arabian Ministry of Commerce and Industry Warnung der Saudi Arabian Menschen nicht in solche Systeme unter einem Druck von falschen Versprechungen einbezogen werden, in denen die Firma "QNet" ausdrücklich als ein auf diese betrügerische Systeme im Land tätigen .. [44]
Ich kann wirklich nicht begreifen, daß man für ein Unternehmen wirbt, versucht Vertriebler zu finden, welches in xx Ländern schon als das erkannt und gebrandmarkt wurde was es ist: Unseriös und eben ein Pyramidenschema.

Man findet im Netz eine Menge Klagen über Qnet/Qi Group/GoldQuest, das fängt damit an, daß Waren gar nicht ausgeliefert werden, Provisionen nicht bezahlt werden, die Gebühren aber regelmäßig eingezogen/den Konten belastet werden, inkorrekte Abrechnungen, Abbuchungen ohne Grundlagen etc.pp. - gegen ein in Hongkong ansässiges Unternehmen ist es da noch viel, viel schwieriger vorzugehen als gegen eines, welches in den USA oder England sitzt, da ist man ziemlich chancenlos.

Alexander Herr, einer der Oberkeuler für Q-net, ist ja im MLM bekannt wie bunter Hund, sein Profil auf Linkedin ist da sehr aufschlussreich:

http://ch.linkedin.com/pub/alexander-herr/25/682/27a

Alexander Herr


























Noch interessanter ist da ein älterer Artikel aus der aargauerzeitung.ch , von einem Journalisten "Christian Bütikofer" der sich auskennt, wenn es um schwarze Schafe geht.

Auszüge:

Wundersamer «Wellness-Drink» vom ehemaligen Kreditkarten-Dealer

Der deutsche Geschäftsmann Alexander Herr bewirbt einen «Wundersaft» auf Basis der Acai-Beere. Früher sorgte er mit einer anderen Geschäftsidee für massive Negativschlagzeilen. Nun soll der Saft im ganzen deutschsprachigen Raum beworben werden. von Christian Bütikofer
 ..........
 Mit Pseudo-Kreditkarten für massiven Ärger gesorgt

Der «gelernte Metaller» Alexander Herr sorgte in der Vergangenheit für massiven Ärger. Damals vertickerte er aus Deutschland und der Schweiz die Pseudo-Kreditkarte Eypocard aus Lettland durch die Firma Eypo. Die Eypocard war eine «Prepaid»-Kreditkarte, die man zuerst «aufladen» muss, bevor man sie nutzen kann.

Im Firmengeflecht der Eypo traf man unter anderem auch auf Stefan Oberholzer und Guido Colombo - beide mischten beim Millionen-Projekt der «rauchfreien» Zigarette NicStic mit.

Das Firmengeflecht um NicStic wurde von der Schweizer Finanzmarktaufsicht Finma erst nach Jahren stillgelegt. Etliche Kleinanleger verloren durch die NicStic-Blase ihr Geld, die NicStic gab jahrelang vor, an der Börse der nächste Überflieger zu werden.

Auch Alexander Herrs Eypo AG war dem Untergang geweiht. Jahrelang machte die Firma vor allem mit Negativschlagzeilen von sich reden. Die Kundenzufriedenheit war im Keller, das Backoffice der Eypo stand völlig neben den Schuhen. Ein ausrangierter BMW der Eypo war damals neben der Firma parkiert, darin Geschäftskorrespondenz in Güselsäcken.

Die Wirren um Eypocard entmutigten Herr nicht, danach hatte er bei der Debitcard AG die Finger im Spiel - auch sie spezialisiert sich auf «Prepaid»-Kreditkarten.

Schweizer-AG-Beratung für 3900 Euro

Alexander Herrs Umfeld tanzt auf verschiedenen Hochzeiten. So nahm seine Frau Ilze Lauberte in Herrs Firma Intma Internet & Marketing AG Platz.

Diese «Internetfirma» beriet Kunden zu einer «Neugründung einer Schweizer Aktiengesellschaft für unter 3900 Euro». Ilze Lauberte-Herr betätigt sich als Multiverwaltungsrätin in diversen Aktiengesellschaften, unter anderem bei der Atlas Hotelbetriebs AG. In Deutschland wurde gegen diese Firma das Insolvenzverfahren eröffnet (Aktenzeichen 404 IN 383/10).
 Kompletter Artikel: http://www.aargauerzeitung.ch/wirtschaft/wundersamer-wellness-drink-vom-frueheren-kreditkarten-dealer-100909119

Trau - schau - wem!

Kommentare:

The sniper hat gesagt…

Der ALEXANDER HERR ist mindestens so dubios als Person und seinen "Tätigkeiten" wie Q-net. Da haben sich zwei gesucht und gefunden. Leider - denn es wird wieder zu jeder Menge verbrannter Erde führen.

ALEXANDER HERR war ja (auch) MONAVIE-Keuler. Und hatte sich dort eine Position ergattert/erschlichen/ergaunert/unter den Nagel gerissen, daß sogar die sog. Network-Presse darüber natürlich (gegen Bezahlung?) darüber berichtete.

Und so titelte www.united-networker.com am 15. Juli 2012:

"Alexander Herr erreicht die Position Monavie-executive-white-diamond"

Ich weiß zwar nicht, welche Stufe der MONAVIE-Karriereleiter Alexander Herr damit erreicht hat(te), aber aufgrund der Berichterstattung gehe ich davon aus, daß er sich danach schon in den oberen Rängen befand.

Bis hierher klingt/klang ja noch alles sehr positiv. Doch das sollte sich ebenso schnell ändern.

Wer heute die Lobhudeleien von http://www.unitednetworker.com/2012/07/15/alexander-herr-erreicht-die-position-monavie-executive-white-diamond/ nachlesen möchte, wird enttäuscht zurückgewiesen:

"Sorry ... Page Not Found"

Natürlich ist dies eine billige Ausrede - wenn man wollte, könnte man den Artikel in der Redaktion durchaus finden. Man will, kann oder darf aber nicht, denn der Beitrag wurde - wahrscheinlich auf Betreiben durch MONAVIE - schlichtweg gelöscht.

Warum? Was war geschehen?

Im April 2013 war Alexander Herr auf jeden Fall nicht mehr bei MONAVIE. Er ist nicht gegangen - nein, er wurde gegangen. Wegen "...zu großer Regelverstöße." (Laut Randy Schroeder, einem MONAVIE-Präsidenten.)

Da MONAVIE keine Details mitteilte, mag sich jeder selbst ausmalen, was er unter "Regelverstößen" versteht.

Wahrscheinlich erfährt man deutlich mehr, wenn man sich mal diesen Blog ansieht: http://claudiabenke.wordpress.com/2013/04/02/so-sieht-die-wahrheit-aus-und-jetzt-ist-es-unbequem/

Die Claudia Benke scheint über echtes Insiderwissen zu verfügen und somit über einiges an Aufklärungspotiental. Ich habe im Moment leider nicht die Zeit, dort mal selbst zu spicken und dann weiter zu berichten.

Ich wollte auch nur, daß hier zum Ausdruck kommt, daß ALEXANDER HERR von MONAVIE gefeuert wurde und dann bei QNet einen Rettungsanker gesucht hat. QNet hat bestimmt nicht nach seinem polizeilichen Führungszeugnis gefragt - und nach Arbeitszeugnissen natürlich auch nicht. Wer bei QNet anheuern will, muß andere "Qualitäten" mitbringen - und über die scheint der A. Herr ja offensichtlich zu verfügen.

The sniper hat gesagt…

@Waldek Burzinski, selbst bei MONAVIE, schrieb:

"Alex hat es sich selbst zuzuschreiben, dass er für MonaVie nicht mehr arbeiten darf.

Eine MLM-Firma ist immer bemüht, ihre Führungskräfte zu halten. Sie lebt ja von deren Arbeit!

Dass die "Führungskräfte" ihre "Firma" verlassen ist an der Tagesordnung. Ob im Fußball oder MLM.

Doch dass eine Firma ihre Führungskraft von sich aus "verabschiedet", ist eine Seltenheit.

Ohne Grund passiert es nicht.


Beim Alex passiert es zum zweiten Mal.

Auch das vorherige Unternehmen hat sich von Alex' Arbeitsweise distanziert.


Alle guten Dinge sind drei. Ich wünsche Alex, dass es beim dritten Mal nicht mehr passiert. Ich halte ihn für klug und lernfähig genug, dass er auch regelkonform und erfolgreich zugleich sein MLM-Business aufbaut. Das wünsche ich ihm auch vom Herzen."


Alexander Herr ist demnach sogar ein Wiederholungstäter - das läßt Schlimmes ahnen, aber vielleicht sind die QNet'ter ja nicht so pingelig wie die anderen Vertriebe...

http://www.mlm-infos.com/ftopic37582.html&highlight=monavie+alexander+herr#331076

Anonym hat gesagt…

In Service,

Alexander Herr
QNET Independent Representative
Specialising in Bernhard H. Mayer luxury jewellery & watches

http://alexanderherr.qnetlife.net/BernhardHMayer

Ashnu Jain hat gesagt…

QNet: EOW freezes Rs45 crore in two bank accounts of the MLM ... Aug 22, 2013 ... Tightening the noose around QNet, the economic offences wing of Mumbai police froze two bank accounts that have Rs45 crore in balance. www.moneylife.in/article/qnet-eow-freezes.../34202.html QNet: Mumbai police register fraud case against the MLM - Moneylife Aug 17, 2013 ... EoW from Mumbai registered an FIR against QNet, the MLM company, for allegedly duping thousands by selling them plastic and glass ... www.moneylife.in/article/qnet-mumbai-police.../34105.html Qnet: when india ceo suresh thimiri denies relations with the company Aug 30, 2013 ... QNet India's CEO Suresh Thimiri, in his anticipatory bail application has denied any relations with the MLM company and its representatives! www.moneylife.in/article/qnet-when-india-ceo.../34278.html QNet: Six bank accounts frozen, more arrests soon, says EOW ... Aug 29, 2013 ... According to an additional commissioner of police, the EOW has frozen six bank accounts of QNet that have Rs46 crore as balance, and their ... www.moneylife.in/article/qnet-six-bank...more.../34269.html

Anonym hat gesagt…

Krasse Sache.

Aber mir ist aufgefallen dsa Qnet Sponsor von Manchester City ist und in ihrem System gibt es eine Deckelung anders als beim Schneeballsystem. Meiner Recherche zu Folge handelt es sich dabei um Vertrieb.

MfG

Markus hat gesagt…

Ich finde das Prinzip von QNET schon sehr dubios. Ich hoffe meine Frau (vor kurzem dort eingestiegen) verlässt dieses bald wieder und kommt zur einer normalen Tätigkeit zurück. Kaufen um verkaufen zu können ist doch schon etwas eigenartig, oder nicht? Früher hat man das Pyramidensystem genannt, heute wird es irgendwie immer "geduldet".

Schade...