Mittwoch, 25. September 2013

Die undurchsichtigen Machenschaften des Gold-Dealers Harald Seiz, u. a. mit www.swissgold.info, die immer noch am Markt präsent ist. Für wen? Mike Koschine oder Mieder & Letsch?


Woran denkt der geneigte Leser, wenn er den Begriff "swissgold" hört oder liest? Nun, meine eigenen Assoziationen landen prompt und ohne Umwege beim Goldhandels-Betrüger Mike Koschine, KB Edelmetall, denn hatte Koschine nicht versprochen, das Gold seiner Kunden physisch in der Schweiz zu lagern? Daß da vielleicht viel Staub oder sonstiger Unrat gelagert wurde, hat der Insolvenzverwalter ja inzwischen festgestellt. GOLD hat allerdings auch der - in der angeblichen Schweizer KB-Dependance - nicht vorgefunden.

MERKE: Auch Gold hat flinke Gehwerkzeuge! Und wenn man nicht höllisch gut darauf aufpaßt, verschwindet es über Nacht spurlos irgendwo in irgendwelchen Gebirgsspalten oder -höhlen der Schweizer Alpen!

Aber was soll's! Das Gold ist zwar weg, aber man ja neues kaufen. Zum Beispiel bei oder über www.swissgold.info des Harald Seiz, dem es auch nicht an genügend krimineller Energie fehlt wie seinem von ihm angehimmelten Idol Mike Koschine:


Die Swissgold-Präsenz ist die Basis-Seite für unsere Geschäftsparter. 
Für Sie ganz neu im Programm ist die neue Goldinfo-Präsenz als Premium-Seite. 
Der Vorteil liegt hier bei der direkten Gestaltung Ihrer Seiten. 
Verändern Sie die Welt. Ihre Welt. 
Zeigen Sie den Menschen, wer Sie sind.
Auf der Startseite finden Sie ein Lernvideo. Zur Goldinfo-Präsenz gelangen Sie hier >>>



Viel mehr Informationen hält die Seite auch nicht bereit, sieht man mal von einer kurzen Preisliste ab. Gelockt und geködert wird daher mit der Abbildung von Goldbarren - richtige Goldbarren, nicht die 1-Gramm-Liliputaner, die erst mittels einer Lupe goldige Gefühle aufkommen lassen.

Hauptzweck der Seite ist es denn auch, sich dort anzumelden. Während man selbst anonym bleibt und die Veröffentlichung eines Impressums verweigert, möchte man von seinen zukünftigen Partnern und/oder Kunden doch so einiges wissen:


KB - Nummer: * !
Organisation: *
KB DirektKB Vision
Firma:
Vorname: *
Nachname: *
Straße / Nr.: *
Postleitzahl: *
Wohnort: *
Land: *
E-Mail: *
Telefon: *
Mobilfunknummer: *
UID / Steuernummer:
Ihr Domain Wunschname
http://www.swissgold.info


Obwohl ein Impressum fehlt, weiß man doch auf Anhieb, mit wem man es zu tun hat. Man fragt nach der KB - Nummer (wichtig, mit rotem Ausrufezeichen!) und danach, ob man für KB - Direkt oder KB - Vision tätig ist bzw. werden will.

Abgerundet wird das dann letztendlich noch am Ende der Website durch den Schriftzug "© by KB Vision". Und  ich hätte erwartet, in der Domain-Registrierung von www.swissgold.info folgenden Namen vorzufinden: MIKE KOSCHINE!

Dem ist aber nicht so!




Domain Name:SWISSGOLD.INFO
Created On:19-Sep-2009 19:25:24 UTC
Last Updated On:02-Sep-2013 10:57:10 UTC
Expiration Date:19-Sep-2014 19:25:24 UTC
Sponsoring Registrar:OVH (R268-LRMS)
Status:CLIENT DELETE PROHIBITED
Status:CLIENT TRANSFER PROHIBITED
Registrant ID:ovh52246f04hdvt
Registrant Name:ID:SH651-INFO
Registrant Organization:
Registrant Street1:Schwarenbergstrasse 149
Registrant Street2:
Registrant Street3:
Registrant City:Stuttgart
Registrant State/Province:
Registrant Postal Code:70184
Registrant Country:DE
Registrant Phone:+49.71112040830
Registrant Phone Ext.:
Registrant FAX:+49.71122297077
Registrant FAX Ext.:
Registrant Email:
Admin ID:ovh52246f04okue
Admin Name:Harald Seiz
Admin Organization:Karat Swiss AG
Admin Street1:Spielhof 16
Admin Street2:
Admin Street3:
Admin City:Glarus
Admin State/Province:
Admin Postal Code:8750
Admin Country:CH
Admin Phone:+49.71112040830
Admin Phone Ext.:
Admin FAX:
Admin FAX Ext.:
Admin Email:

Da ist er also wieder, der Harald Seiz, Schatten und Wurmfortsatz vom Mike Koschine! Man könnte auch sagen: Die kriminellen Aktivitäten des Mike Koschine wären ohne das Engagement des Harald Seiz in diesem Ausmaß nicht möglich gewesen. Aber, wie man schon am Registrierungsdatum 19. September 2009 ablesen kann, war Seiz von Anfang an dabei. Und das garantiert nicht als simpler Mitläufer!

Und heute?

Nun, Fakt ist ja, daß Harald Seiz die Website www.swissgold.info nach wie vor am Netz behält! Klickt man den vorhandenen Link an, landet man allerdings auf einer weniger bekannten Seite: http://www.gold-info.net/gold/ einer Firma Mieder & Letsch Edelmetalle, Stuttgart. Mit nur einem Mausklick entflieht man also dem Schmuddel-Milieu der Herren Koschine und Seiz und landet auf einer - zumindest dem Anschein nach - seriösen Seite des Herrn Olaf Letsch. Man kann also wieder nach Herzenslust Gold einkaufen, bevorzugt kleine Barren von 1 bis 5 Gramm und sog. "Goldkarten", die mit 1-Gramm-"Barren" bestückt sind. Deren Preise liegen unter 50 Euro bis hoch zu 99 Euro für Karten der sog. Sammler-Edition. (Den Shop findet man übrigens auf der Website http://www.ml-edelmetalle.de/.)



Harald Seiz, undurchsichtige Figur aus dem Dunstkreis des Mike Koschine, KB Edelmetall,
GMI Global Masters Investment, KB Visions, Financial Service
Karatbars International GmbH, Karat Swiss AG und so weiter und so heiter...


Ob - und wann - sich Harald Seiz jemals von dem Goldbetrüger Mike Koschine losgesagt und/oder distanziert hat, kann ich nicht konkret feststellen. Und obwohl er Mike Koschine's Schoßhündchen war, läßt er heute (indirekt!) Folgendes behaupten:


die Stufe „Mitglied der Geschäftsleitung“ war die höchste Stufe des KB-Karriereplans, den Vertriebler bei der KB erreichen konnten. Auch Harald Seiz hatte diese Stufe inne. Nur war das eben nur ein Titel – und man war nicht wirklich „Mitglied der Geschäftsleitung“. 


Obige Aussage stammt übrigens von Wolfgang Kellermann aus Erding, lange Zeit selbst "Mitglied der Geschäftsleitung" von KB-Edelmetall und www.swissgold.info - aber heute will man natürlich nur ein stinknormaler KB-Gold-Keuler gewesen sein. Den Wahrheitsgehalt dieser neuen Interpretation könnte wohl nur Mike Koschine selbst bestätigen bzw. zurückweisen, aber der hat ja andere Sorgen - mit der Staatsanwaltschaft, die ihn hoffentlich bald in einer 8-qm-Zelle unterbringt, um über seine Schandtaten nachzudenken.




Wolfgang Kellermann, Erding, ex-Mitglied der Geschäftsleitung von KB-Edelmetall,
war beim Harald Seiz eingeschrieben unter www.swissgold.info/wolfgang_kellermann,
heute als DubLi-Keuler unterwegs


Otto Normalbürger versteht oft nicht, warum sich Menschen dem Abenteuer Gold-Handel hingegeben haben. Eine Erklärung dafür findet man oft auf Webinaren, wo den Teilnehmern die Hucke vollgelogen wird - oder auf YouTube, wo nicht weniger heftig gelogen wird. Auch Harald Seiz hat die Gelegenheit genutzt, über YouTube neue Keuler (und Kunden?) zu finden. Stellvertretend für viele andere habe ich hier ein kürzeres MP4-Video ausgesucht, denn in knapp 10 Minuten gelingt es Seiz, mehr Lügen unterzubringen als ein Vollblut-Politiker im gesamten Wahlkampf: http://www.youtube.com/watch?v=6Fd4Fpkn8VY von Harald Seiz aus Januar 2010.


Harald Seiz - Firmenpräsentation.mp4


Neben den üblichen - und maßlosen - Lobhudeleien und Anbetungen (mit Mike Koschine sei endlich der wahre (Gold-)Messias auferstanden) macht Harald Seiz auch Kassensturz - wohl hoffend, daß sich kein Finanzbeamter unter die Anwesenden geschlichen hat. So hat Seiz angeblich abgezockt:

1. Monat: 3.000 Euro
2. Monat: 7.000 Euro
3. Monat: 17.000 Euro
4. Monat: 28.000 Euro
5. Monat: 35.000 Euro
6. Monat: 68.000 Euro
7. Monat: über 100.000 Euro
ab Oktober 2010, geplant: monatlich über 1.000.000 Euro

Beim Seiz muß man es ja extra erwähnen, da er seine Schmiergriffel in viele Abzocken steckt: Dieses Video lief unter dem berühmt-berüchtigten Label KBvisions von Mike Koschine.

Ich würde den Harald Seiz ja heute gern einmal befragen, was er von diesem lügengetränkten Video hält. Im Web-Archiv läßt sich recht genau rekonstruieren, wann der Seiz nicht mehr dem Mike Koschine huldigte, sondern den Stuttgarter Gold-Dealern Mieder & Letsch Edelmetalle. Im Juni 2011 leitete die www.swissgold.info auf jeden Fall schon weiter auf http://www.gold-info.net/gold/, obwohl die Bezüge zur KB Edelmetall bzw. KBvisions ja bis zum heutige Tage nicht entfernt worden sind.

Vielleicht ist dem Harald Seiz diese Undurchsichtigkeit ja wichtig - man denke nur mal an Justiz und Steuerbehörden, die von den monatlichen Einnahmen des Harald Seiz in Höhe von über 1.000.000 Euro ja auch etwas abhaben wollen. 

Irgendwie scheint sich das Luftschloß des Harald Seiz aber inzwischen in seine Bestandteile zu zerlegen. Das - wie immer - tadellos geführte Handelsregister der Schweiz www.moneyhouse.ch hat erfaßt, was ich hier mal in Kurzform darstelle:

- 20.05.2009 = Gründung der GMI Global Masters Investment AG in Glarus
- 15.02.2012 = Umbenennung in Karat Swiss AG
- 17.05.2013 = Karat Swiss AG, in Glarus, CH-130.3.014.563-1, Aktiengesellschaft (SHAB Nr. 85 vom 03.05.2013, S. 0, Publ. 7175822).
Domizil Neu: Die Gesellschaft hat ihr Domizil eingebüsst.

Wie ist dieser Eintrag zu deuten? War der Seiz mit seiner Karat Swiss AG in Glarus nur auf dem Papier oder mit einem Briefkasten dort anwesend/gemeldet? Wo kein Domizil mehr vorhanden ist, können doch auch keine Geschäfte mehr abgewickelt werden, oder?

Zeichnet sich hier der Anfang vom Ende ab? Wo sind denn die ganzen Millionen, die Harald Seiz verdient haben will? Kann er davon nicht mal ein paar Euro's abzweigen und sich ein Büro in Glarus anmieten?

Daß er mit dem Firmensitz in Glarus "geschummelt" haben könnte, wurde mir schon klar, als ich die Registrierungsdaten von www.swissgold.info kopiert habe: Die Telekom hat den Anschluß 

Admin Phone: +49. 0711 12040830

ganz sicher nicht exclusiv in die Schweiz nach Glarus gelegt! Also kann man davon ausgehen, daß Seiz die Geschäfte vom heimischen Ohrensessel aus abgewickelt hat. Aber die Nummer gibt es ja - und ist auch aus dem Hause Seiz:


                Karatbars International GmbH
  Königstraße 52
  70173 Stuttgart
  Baden Württemberg
  0711 12040830
  www.karatbars.com
  keine Email
  Gold Goldbarren Internet


Jaja, so ist das mit den krummen Geschäften des Harald Seiz. Inzwischen frage ich mich schon, wer der schlimmere Finger von dem Duo Koschine/Seiz ist. Aber wie nahm Wolfgang Kellermann ihn noch in Schutz?

die Stufe „Mitglied der Geschäftsleitung“ war die höchste Stufe des KB-Karriereplans, den Vertriebler bei der KB erreichen konnten. Auch Harald Seiz hatte diese Stufe inne. Nur war das eben nur ein Titel – und man war nicht wirklich „Mitglied der Geschäftsleitung“.

Wer's glaubt, wird selig. Wer's nicht glaubt, kommt aber auch in den Himmel! 





Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Hello Karatbars Affiliates,

Do you need a FULL SUITE Karatbars
Marketing System?

My business partner and I have developed the
world's most professional Karatbars marketing
system available anywhere.

Click the Link Below and Check It Out!

==>> http://www.solidtrustglobal.com/tools

We guarantee 24-Hour delivery and 100% customer
satisfaction and 24/7 technical support.

==>> http://www.solidtrustglobal.com/tools

EXPLODE your Karatbars business with these tools!!

To your success,

J.D. (Jim) Goodenough
Solid Trust Wealth Group
602.490.8407

iGlobal Wealth Group
725 N Dobson Road, Chandler, AZ 85224
602.490.8407

The sniper hat gesagt…

@ Anonym

http://www.solidtrustglobal.com/tools wurde erst im Januar 2013 gegründet. Der gute @ "James Goodenough" verfügt aber über 53 weitere Domains. Fleißig, fleißig...

Google-Übersetzung:

"Füllen Sie das Bestellformular aus.

Sie werden auf eine PayPal Payment Page umgeleitet werden.

Gesamtkosten, One-Time for a Lifetime = 69,95 $.

Alle "Produkte" werden innerhalb von 24 Stunden per eMail verschickt werden."


Ein echtes Sonderangebot also! Man erhält irgendwelches Werbe- "Material" per Mail - und darf dafür mal eben 69,95 $ abdrücken. Das entspricht dem Gegenwert von zwei Mini-Barren zu je 1 Gramm, wenn man sich eine günstigere Einkaufsquelle sucht als ausgerechnet die Seiz-Karatbars-Abzocke.

Aber man zeigt sich erfinderisch im Hause Seiz: Wenn die Goldbarren langsam Schimmel ansetzen, sucht man sich neue Einnahmequellen. Daß Millionäre wie Seiz sowas nötig haben - ich faß' es nicht... ***kopfschüttel***

Anonym hat gesagt…

Die, wie immer, ausführlichen Informationen und Hinweise wie folgt ergänzt:

www.gold-info.net:

Domain: gold-info.net
Nameserver: docks18.rzone.de
Nameserver: shades05.rzone.de
Status: OK
Registrant Name: Olaf Letsch
Registrant Address: Königstraße 52
Registrant Postal Code: 70173
Registrant City: Stuttgart
Registrant Country: DE
Registrant Phone: +49 71112155661
Registrant Email: olaf.letsch@inconnnet.de
Admin-C Name: Olaf Letsch
Admin-C Address: Königstraße 52
Admin-C Postal Code: 70173
Admin-C City: Stuttgart
Admin-C Country: DE
Admin-C Phone: +49 71112155661
Admin-C Email: olaf.letsch@inconnnet.de
Tech-C Name: Hostmaster Strato Rechenzentrum
Tech-C Address: Cronon AG Professional IT-Services
Tech-C Address: Emmy-Noether-Str. 10
Tech-C Postal Code: 76131
Tech-C City: Karlsruhe
Tech-C Country: DE
Tech-C Phone: +49 72166320305
Tech-C Fax: +49 72166320303
Tech-C Email: hostmaster@cronon-isp.net
Zone-C Name: Hostmaster Strato Rechenzentrum
Zone-C Address: Cronon AG Professional IT-Services
Zone-C Address: Emmy-Noether-Str. 10
Zone-C Postal Code: 76131
Zone-C City: Karlsruhe
Zone-C Country: DE
Zone-C Phone: +49 72166320305
Zone-C Fax: +49 72166320303
Zone-C Email: hostmaster@cronon-isp.net

Etwas weiter gestöbert findet sich die Werbeagentur von Olaf Letsch unter

www.inconnnet.de

Die Telefonnummer für Job & Karriere bei www.gold-info.net stimmt mit der Hotline bei www.inconnnet.de überein.

Bei Mieder dürfte es sich um den Rechtsanwalt Bernhard R. Mieder aus Steinenbronn handeln, dessen Internetauftritt unter

www.mieder-rechtsanwaelte.de

durch das Unternehmen von O. Letsch erstellt wurde.

The sniper hat gesagt…

@ Anonym

SUPER! Danke für Deine hilfreichen Ergänzungen, die ich sonst zu einem späteren Zeitpunkt auch noch vorgenommen hätte.

Das gesamte Thema könnte in der Zukunft also noch interessanter werden, als es das jetzt schon ist!

Anonym hat gesagt…

Grad zu dem Wolfgang Kellermann und seinen fragwürdigen Geschäften sollt ihr mal mehr schreiben!

The sniper hat gesagt…

@Anonym

Momentan glaubt Kellermann ja, mit DubLi das große Los gezogen zu haben. Wenn die jetzt allerdings implodieren, muß er sich schon wieder ein neues Betätigungsfeld suchen. Insofern möchte ich da noch etwas abwarten.

Aus Kellermann's Vergangenheit liegen ja einige astreine Abzocken als bekannt und unumstößlich vor. Kannst ja mal ein paar Stichworte nennen, auf die Du besonderen Wert legst.

Anonym hat gesagt…

Letsch und Mieder sind schon seit Anfang des Jahres nicht mehr bei Karatbars International GmbH. So wie ich weiß, waren die nicht mehr zu verheimlichen Machenschaften des Herrn Seiz wohl schuld daran. Hatte bei Letsch eine Goldkarte mal bestellt und die kam promt. Was mir auffiel war, dass hier kein Türkengold sondern Leipziger Gold verarbeitet wurde welches etwas teurer ist, aber die Preise günstiger sind als bei Seiz und Co. Hatte mit Letsch telefoniert und er meinte, dass er selbst produziert und das Verfahren entwickelt habe. Auf Fragen zu Seiz hielt er sich allerdings sehr bedeckt und meinte, dass er dazu nix sagen darf. Das Gespräch ging etwa 1 Stunde und ich hatte das Gefühl, dass er von Seiz schwer enttäuscht sein muss.

V

Anonym hat gesagt…

Danke für die interessanten Berichte hier. Hab mir die Goldkarten von Mieder und Letsch mal angeschaut. Find sie richtig schön. Aber hab dann mal bei der Hotline angerufen und Letsch zu diesem Artikel befragt. Letsch meinte, dass er und Mieder für die Karatbars/KB Vision als freie Berater tätig waren. Letsch hatte wegen dem hohen Arbeitsaufkommen ein Büro bei Seiz um effizienter arbeiten zu können. Über "Golddealer" für Seiz lachte er und meinte, dass er nur deutsches Gold verkaufe und Seiz solle bei seinen Nadir-Barren bleiben. Zitat Letsch: Ich bin Grafikdesigner mit Leidenschaft und lasse mich nicht in meiner Tätigkeit einschränken. Ein Schelm, wer böses denkt.
Ich denke, dass Letsch und Mieder nix mit Seiz zu tun haben, denn Letsch geht auf der Webseite auch recht offen mit Kundenfragen um. Wenn er was zu verbergen hätte, dann täte das etwas anders aussehen. Letsch lud mich ein, die Kartenproduktion zu besichtigen, was ich auch machen werde. Ich werde in Kürze berichten.

Johanna S.

Anonym hat gesagt…

Mieder & Letsch -Edelmetalle hat mit Seiz, Koschine oder anderen MLM Firmen nichts zu tun. Der Gedanke: Goldkarten als Geschenkidee. Herr Letsch ist Designer aus Leidenschaft! Ich freue mich auf weitere tolle Geschenkideen.

M.

The sniper hat gesagt…

@ M.

Das mag heute so stimmen, denn wie ich soeben feststellte, hat Harald Seiz seine Domain www.swissgold.info vom Netz genommen. Wie gesagt - heute trifft das zu.

Über einen mir unbekannten Zeitraum X leitete die Seiz-Domain www.swissgold.info jedoch direkt weiter auf www.gold-info.net von Mieder & Letsch. Daß da nie eine Verbindung bestanden haben soll, halte ich persönlich für eher unglaubwürdig.

Aber vielleicht haben die Herren Mieder & Letsch ja erst im Laufe der "Zusammenarbeit" mit dem "Herrn" Seiz festgestellt, mit wem sie es da zu tun haben bzw. hatten.

Anonym hat gesagt…

@ The sniper

Sehr gut!
Sie haben mich richtig verstanden :-)
Das trifft schon eine Weile so zu, und wird auch so bleiben.

M.

Anonym hat gesagt…

Ich habe schon 2 mal eine Goldkarte bei Herrn Letsch bestellt und ich habe diese jedesmal innerhalb von 24 Stunden geliefert bekommen. Mir gefallen die Karten und die sind immer ein nettes Geschenk für meine Freunde. Allein die Idee für solche Karten finde ich genial. Mit den Kristallen drauf sehen die richtig schön aus. Letztendlich möchte ich das Bezahlte auch erhalten und bis jetzt gab es nie Probleme. Seiz kenne ich nicht und ist mir auch egal. Ich habe mich in die Karten verliebt. Ende. Danke Herr Letsch.

Anonym hat gesagt…

Überraschend erhielt ich gestern einen Anruf von Herrn Letsch der mich zu einem Gespräch einlud was ich dankend annahm. Herr Letsch bot mir freundlich einen Kaffee an und ich begann meine Fragen zu stellen:


Frage: Wie geht es Ihnen, wenn Sie diesen Blog lesen?
Letsch: Genauso gut wie vorher.

Frage: Was sagen Sie dazu?
Letsch: Jeder hat das Recht auf Information. Es ist schwer nachzuvollziehen, welche Absichten "The Sniper" pflegt. Was Mieder und Letsch angeht, hätte man sich besser informieren sollen. Ich lade "The Sniper" gern zu einem Gespräch mit Herrn Mieder und mir ein.

Frage: Ist es unwahr was in dem Blog aufgeführt wurde?
Letsch: Zu Herrn Mieder und mir kann ich sagen, dass wir seit Anfang 2013 den Kontakt zur Karatbars / Seiz beendet haben.

Frage: Warum?
Letsch: Ich hatte in 2012 die Karten-Produktion entwickelt mit der Absicht, Kleinserien ab 1ner Karte zu produzieren. Herr Seiz war anfangs angetan davon und wir produzierten diverse Designer-Karten. Als wir dann aber eine eigene Firma eröffneten, war Herr Seiz nicht begeistert davon, dass wir diesen Schritt unternahmen, was ich auch nachvollziehen konnte.

Frage: Können Sie die Existenz der Mieder/Letsch belegen? (Letsch zeigte mir die Gewerbeanmeldung vom 1.01.2013)
Letsch: Sehen Sie hier den Name Seiz oder Koschine? Es ist völlig aus der Luft gegriffen wenn es heißt, dass Herr Seiz uns „huldigen“ würde. Eine korrekte Recherche hätte ergeben, dass wir ausschließlich Leipziger Gold verarbeiten und kein Nadir Gold wie die Karatbars, da die Lieferzeiten des Goldes aus der Türkei einfach zu lange wären und unsere Kunden relativ schnell ihre Karten geliefert haben möchten. 6 Wochen Lieferzeit kann in diesen Tagen zu extremen Verlusten führen, da der Goldpreis stark schwankt. Dieses Problem haben wir glücklicher Weise nicht.

Frage: Wissen Sie von den Machenschaften des Herrn Seiz?
Letsch: Bis zu unserem Weggang haben wir keine Geschäftsberichte oder ähnliches gesehen. Herr Seiz ist uns nicht verpflichtet, solche Bilanzen vorzulegen. Ich weis allerdings, dass Herr Seiz nicht mehr mit Herrn Koschine zusammenarbeitet.

Frage: Was hat es mit der Goldinfo und der Swissgold auf sich?
Letsch: Die Goldinfo und Swissgold waren Webseitensysteme, die ich für die Karatbars/KB Vision entwickelt habe. Hier hatten Geschäftspartner die Möglichkeit eine eigene Homepage für sich zu aktivieren, was im Network völlig normal ist. Die Inhalte der Seiten unterlagen dem Copyright der Karatbars/KB Vision. Die Domain gold-info.net wurde von mir gehostet. Das die Adresse beim Registrar nicht geändert wurde kann ich leider nicht beeinflussen. Swissgold ist schon lange inaktiv. Ich hätte sie schon lange vom Netz genommen aber mir wurden nach meinem Abgang alle Zugänge deaktiviert.

Frage: Ist die Mieder/Letsch ein Network-Marketing-Unternehmen?
Letsch: Nein. Wir sind ein klassischer Direktvertrieb wie es hier zulande üblich ist. Der Kunde bestellt eine Karte, bezahlt sie und wir liefern den gewünschten Artikel.

Frage: Wer ist Inconnect?
Letsch: Das ist meine Firma. Ich bin schon seit vielen Jahren Mediendesigner und erstelle für diverse Unternehmen in In -und Ausland Marketing-Konzepte, Werbefilme, Produkte und natürlich auch Webseiten.

Frage: Wer ist Mieder?
Letsch: Herr Mieder ist ein sehr guter Rechtsanwalt und natürlich mein Geschäftspartner. Gemeinsam haben wir das Konzept Mieder & Letsch Edelmetalle geplant und umgesetzt. Ein sehr angenehmer und realistischer Zeitgenosse.

Frage: Gibt es zum Thema Seiz und Koschine noch etwas zu sagen?
Letsch: Im Goldbusiness gab es in der Vergangenheit viele Negativ-Schlagzeilen. Ich finde es gut, dass man im Internet vor Abzockern warnen möchte. Das Herr Seiz dazu gehören soll, kann ich nicht bestätigen. Wir haben mit unseren Karten ein neues Segment eröffnet, welches die Großen nicht machen wollten. Der Zuspruch unserer Kunden gibt uns Recht. Unser Motto ist „Geschenke für Freunde“.

Ich beendete meine Fragestellung und möchte Ihnen nun meine Eindrücke präsentieren.

Anonym hat gesagt…

Als Journalistin bin ich beeindruckt von der Ehrlichkeit und Offenheit des Herrn Letsch. Er führte mich zur Kartenproduktion und zeigte mir die Herstellung der Karten.
Ich durfte mich für eine Karte entscheiden und nahm die Karte wo „Sorry“ draufsteht. Diese wurde gestanzt, ein Goldbarren eingelegt und mit einer Folie versiegelt. Herr Letsch bot mir die Karte zum Kauf von 45 EUR (Tagespreis 45,74 EUR) an, was ich dankend annahm. Dann kam etwas, was mich „von den Socken haute“. Er fing an 5 kleine Glitzersteinchen und ein kleines weißes Schleifchen auf die Karte zu kleben was mir Herr Letsch dann schenkte. Ich fragte, ob alle Karten von Hand hergestellt und beklebt werden. Er meinte nur, dass wir eine Manufaktur sind, da ist Handarbeit normal. Ich fragte Letsch, wie viel man an einer Karte verdienen würde. Theoretisch 5 EUR, meinte er, doch die Produktionskosten belaufen sich auf etwa 1,50 EUR pro Karte.
Ist das nicht zu wenig, fragte ich? Letsch darauf: Ich freue mich, wenn sich andere Menschen für unsere Karten begeistern. Tolle Antwort.


Hiermit schließe ich meine Recherche über die Mieder & Letsch Edelmetalle Gbr. mit einer schönen Erfahrung reicher ab.

Johanna S.

Anonym hat gesagt…

Noch ein Tipp für „The Sniper“. Es wäre eigentlich Ihre Aufgabe gewesen, eine Recherche der von Ihnen genannten Firmen durchzuführen. Was die Mieder/Letsch angeht habe ich Ihnen diese Arbeit abgenommen. Ich konnte keine Verbindungen zu Seiz und Koschine entdecken. Es wäre nur Fair, in Ihrem Blog eine Richtigstellung vorzunehmen und sich evtl. auf das Angebot von Herrn Letsch zu einem Gespräch einzulassen. Gute Blogger recherchieren bevor sie etwas veröffentlichen.

Johanna S.

Anonym hat gesagt…

Karatbars Erfahrungen

Harald Seiz hat offensichtlich eine neu Möglichkeit gefunden, den ahnungslosen Menschen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Nun werden Pakete zwischen 249 - 2499 EUR mit 1 - 5 Gramm Gold verkauft. Das stinkt schon verdammt nach Betrug. Auf der Webseite der Karatbars International GmbH findet man dazu nicht. Kauf keiner mehr Gold, dann macht man halt wertlose Pakete und verkauft diese zu einer großzügigen Rendite. Wer sich die Mühe macht und bei Google "Karatbars Shop" sucht, findet dann den Affiliate-Shop der Goldpartner. Die Goldpreise sind so was von heftig. Ich kann nur mit dem Kopf schütteln. Wahrscheinlich ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Staatsanwaltschaft auf die Karatbars International aufmerksam wird. Dieser Mann gehört hinter Gitter.