Freitag, 24. Mai 2013

Beschwerden über Almado Energy AG: Mahngebühr und Inkasso für Stromrechnung bzw. Stromabschlag durch DTMI

Strom-Discounter: Billig, aber undurchsichtig
Ärger mit Almado-Energy


Ein bisschen ist es wie mit dem Strom selbst: Er ist da, aber man kann ihn nicht sehen, kriegt ihn nicht zu fassen. So geht es manchen Kunden auch mit ihrem Stromanbieter. Was, wenn der bei Problemen nicht greifbar ist, Beschwerden ins Leere zu laufen scheinen?

Der Preis des Billigstroms


Strom-Discounter haben mit ihren Schnäppchenpreisen in den vergangenen Jahren viele Kunden für sich gewonnen. Denn wer im Internet nach einem neuen Anbieter sucht, stößt auf verlockende Angebote von Branchenneulingen, die den alteingesessenen Stromkonzernen die Stirn bieten. Geht der Schnäppchenpreis zu Lasten des Service?

Viele Beschwerden über Almado-Energy

Einer dieser Billiganbieter ist Almado-Energy mit Sitz in Köln. In Internetforen häufen sich die Klagen. Kunden bemängeln, dass der Stromanbieter bei Problemen kaum zu erreichen sei, auf Anfragen und Beschwerden gar nicht oder nur zögerlich reagiere. Auf der anderen Seite sei die Firma sehr schnell, wenn es darum gehe, Stromschulden durch ein Inkassobüro eintreiben zu lassen.

Im Internet findet man immer wieder Angebote von sogenannten Strom-Discountern.


Verweigerter Bonus

Ein weiterer Vorwurf von Almado-Kunden: Die Firma ködere ihre Kunden mit einem Bonus, der nach einem Jahr gezahlt werden soll. Dann ziehe sie einseitig das Kündigungsdatum vor, so dass kein volles Jahr Strom geliefert werde und der Bonus nicht gezahlt werden müsse.

Firmensitz wirft Fragen auf

Die Kunden sind verunsichert. Bei Konflikten mit dem Stromanbieter geht es meist um Geld, da will man eine schnelle Lösung. Und sie stellen fest: Eigentlich weiß man als Verbraucher fast nichts über seinen Stromanbieter. Wo sitzt der eigentlich? Kann man vielleicht einfach hinfahren und das Problem aus der Welt schaffen? Unter der Geschäftsadresse von Almado-Energy findet sich ein Einkaufszentrum mit angeschlossenen Bürogebäuden im Kölner Stadtteil Weiden. Wir suchen eine Klingel oder ein Firmenschild mit einem Hinweis auf Almado-Energy. Doch ein Kundenzentrum entdecken wir nicht.

Rätselhafter Gemeinschaftsbriefkasten

Es findet sich nur ein Briefkasten, den die Firma sich anscheinend mit diversen anderen Unternehmen teilt: mit dem Stromanbieter Immergrün, der zu Almado gehört, aber auch mit einem Call-by-Call-Anbieter, mit einem Verlag und mit Rechtsanwälten. Insgesamt zählen wir elf Aufkleber auf dem Briefkasten. So stellt sich wohl kaum ein Stromkunde den Geschäftssitz seines Stromanbieters vor.

Nähe zum Inkassobüro

Ebenfalls auf dem Briefkasten zu finden ist das Inkassobüro „Deutsche Telemedien Inkasso“, DTMI, das für Almado Mahnungen verschickt. Wir schlagen die Firma im Handelsregister nach und stellen fest: Bis März 2012 war Almado-Geschäftsführer Antoine Werner Beinhoff auch Chef der Inkassofirma.

Viele Fragen, keine Antworten

Wir fragen nach: Wie erklärt die Firma die verweigerten Bonus-Zahlungen? Gibt es heute noch personelle Überschneidungen zwischen Stromanbieter und Inkassobüro? Wie viele Kunden hat der Stromanbieter eigentlich? Wie viele Mitarbeiter arbeiten dort? Wie ist der Kundenservice organisiert? Klingt nicht, als wären das geheime Informationen, aber das Unternehmen beantwortet keine der Fragen.

„Überflüssige Kostenpositionen“

Ein Interview mit der Geschäftsführung ist nicht möglich, weder vor der Kamera noch telefonisch. Die Kommunikation läuft ausschließlich über E-Mails.

Almado schreibt uns:
„Leider können wir Ihnen keinen gesonderten Ansprechpartner für Presseanfragen zur Seite stellen. Wir sind ein Discountanbieter und versuchen, auf überflüssige Kostenpositionen wo irgend möglich zu verzichten. Dieses Konzept erfährt bei unseren Kunden sehr viel positives Feedback. Bei den heutigen Strompreisen akzeptieren die Verbraucher gerne eine gegenüber Ihrem Grundversorger schlankere Servicequalität.“

Immerhin bietet die Firma an: „Gerne können Sie uns die Verbraucherbeschwerden an diese E-Mail-Adresse weiterleiten, damit wir diese prüfen und im Sinne des Verbrauchers lösen können.“

Mangelnde Transparenz des Strommarkts

Dass man als Stromkunde gut prüfen sollte, mit wem man sich einlässt, haben in der jüngsten Vergangenheit die Pleiten von Flexstrom und Teldafax gezeigt. Viele Verbraucher wünschen sich daher einen offiziellen Ansprechpartner, der Transparenz schafft: Eine Anlaufstelle, bei der Kunden Informationen über ihren Stromanbieter erhalten und nachvollziehen könnten, ob Klagen anderer Kunden über mögliche Qualitätsmängel bekannt sind. Doch eine solche Anlaufstelle gibt es nicht.

Bundesnetzagentur schweigt

Ein Stromanbieter, der Haushaltskunden beliefern will, muss sich zwar bei der Bundesnetzagentur in Bonn sein Unternehmen genehmigen lassen und Angaben zur Firmenstruktur machen. Doch die Bundesnetzagentur gibt diese Informationen nicht weiter.

Schlichtungsstelle Energie beruft sich auf Neutralität

Interessant wäre auch zu wissen, wie viele Beschwerden es über einen bestimmten Stromanbieter gibt. In Berlin sitzt die Schlichtungsstelle Energie. Dort laufen zwar viele Beschwerden von Stromkunden auf, doch die Schlichtungsstelle veröffentlicht nicht, welche Firmen besonders oft betroffen sind. Begründung: Sie will ihre Neutralität in Schlichtungsverfahren nicht gefährden.

Verbraucherschützer fordern „Energie-Marktwächter“

Verbraucherschützer wie Udo Sieverding von der Verbraucherzentrale NRW kritisieren die undurchsichtige Situation: „Das Modell der Verbraucherzentralen wäre ein Energie-Marktwächter, der Erkenntnisse von der Schlichtungsstelle Energie, der Bundesnetzagentur und den Verbraucherzentralen sammelt und so aufbereitet, dass so mehr Transparenz in den Markt kommt und Kunden dann wissen, mit wem sie es zu tun haben, auf welchen Anbieter sie sich verlassen können und von welchem Anbieter sie besser die Finger lassen.“

Geteiltes Leid im Internet

Anhaltspunkte bieten zurzeit nur Erfahrungen anderer Verbraucher. Es gibt verschiedene Internetforen, in denen man sich eine Meinung bilden kann, indem man die Berichte anderer Stromkunden liest. Beim Vergleichportal Verivox finden sich beispielsweise knapp 2.000 Kundenbewertungen zu Almado-Energy, auch auf der Plattform Reclabox veröffentlichen Kunden ihre Meinung. Bei der Frankfurter Rechtsanwaltskanzlei „Elixir“ sind so viele Anfragen zu Almado und zum Inkassobüro DTMI eingegangen, dass die Kanzlei ein eigenes Forum eingerichtet hat (siehe Links).

Was tun bei Problemen mit dem Stromanbieter?

Ist der Ärger einmal da, gilt:

Gegen vermeintlich ungerechtfertigte Forderungen sofort schriftlich Widerspruch einlegen und das Unternehmen auffordern, das Problem im Sinne des Verbrauchers zu lösen.

Konnte das Problem nach vier Wochen nicht aus der Welt geschafft werden, kann der Kunde die Schlichtungsstelle Energie anrufen. Diese ist dann laut Gesetz dazu angehalten, innerhalb von drei Monaten ein Schlichtungsverfahren abzuschließen. Das Unternehmen ist gesetzlich dazu verpflichtet, an dem Schlichtungsverfahren teilzunehmen (Energiewirtschaftsgesetz, Paragraf 111).

Augen auf bei der Anbieter- und Tarifwahl

Um Probleme mit Stromanbietern im Vorfeld zu vermeiden, warnen Verbraucherschützer vor folgenden, typischen Verbraucherfallen.

Vorkasse: Ein Jahr im Voraus zu zahlende Abschläge bergen das Risiko, mit leeren Händen dazustehen, falls der Anbieter Pleite geht. Besser Monatsbeiträge vereinbaren!

Bonus: Auch wer sich von einem Bonus ködern lässt, der erst am Jahresende gezahlt wird, geht im Falle einer Insolvenz leer aus. Ein weiterer Grund, sich so ein Angebot nicht schön zu rechnen: Ist man mit dem Anbieter so unzufrieden, dass man vor Jahresfrist wechseln möchte, entfällt der Bonus und die Konditionen sind auf den Monat gerechnet viel schlechter.

Auffällig niedrige Strompreise: Branchenkenner sagen, dass die Anbieter in Deutschland bei den Strompreisen eigentlich keinen großen Spielraum haben. Schließlich müssen alle die Energie erst einmal selbst einkaufen – zum Beispiel an der Strombörse in Leipzig oder bei einem Zwischenhändler. Bei Preisen unter 20 Cent pro Kilowattstunde sollte man hinterfragen, ob die Firma das lange durchhalten kann, ohne selbst Verluste zu machen, und ob eventuell schon nach kurzer Zeit Tariferhöhungen drohen.

>>> http://www.wdr.de/tv/servicezeit/sendungsbeitraege/2013/kw21/0521/00_stromdiscounter.jsp?ch=live

siehe auch > http://www.recht-hilfreich.de/inkasso-frankfurt/inkasso/beschwerden-uber-almado-energy-ag-mahngebuhr-und-inkasso-fur-stromrechnung-bzw-stromabschlag-durch-dtmi/

> http://www.verivox.de/erfahrungen/almado-energy-1-6773.aspx

> http://de.reclabox.com/beschwerde/49402-almado-energy-koeln-almado-energy-dtmi-inkasso

> http://forum.energienetz.de/index.php?topic=17628.30

> http://www.wiwo.de/unternehmen/energie/strom-riskantes-geschaeftsmodell/8090516-2.html

> http://stromforum.org/erfahrung-almado-energy-t924.html

> http://www.gutefrage.net/frage/betrugs-e-mail-von-almado-energy---wer-ist-noch-betroffen

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Ich bin seit 1.6.2013 Kunde bei Almado doch was jetzt passiert ist ist eine schweinerrei. Im September kam mein Gehalt erst 2 Tage später somit konnte Almado nicht abbuchen. Es kam logischerweise zu einer Rücklast. Nach dem mein Geld da war habe ich das Geld sofort überwiesen. 2 Tage später wollte Almado 16,50€ Rücklastgebühr was mehr als übertrieben ist, denn es entsteht gerade mal 4€ Gebühren, mit 6 oder 8€ wäre ich einverstanden. Ich habe das dann ignoriert, heute kam ein Brief von einem Inkassobüro über 60€ zzgl. meiner monatlichen Abschlagszahlung vom Strom. Allerdings steht hier nichts drin von den 16,50€ Rücklastgebühr, also rein für die Abschlagszahlung Oktober. Dies hätten sie ja wieder Abbuchen dürfen ohne Probleme. Das ganze kam ohne weitere Information oder Mahnung an mich. Dies sind Machenschaften die unseriös sind und nicht hinnehmbar. Nun soll ich auch noch jeden Monat selbst den Beitrag überweisen was ja ein Witz ist, egal ich habe einen Dauerauftrag eingerichtet und werde diesen Vertrag schnellstens Kündigen. Sowas habe ich noch nicht erlebt und will mit solchen Firmen nichts zu tun haben.


Grüße an alle hier

Anonym hat gesagt…

Ich habe ebenfalls erhebliche Probleme mit Almado. Erst wurde meine Kündigungsfrist vorgerlegt, so daß man den Bonus nicht bekommen hätte. nach Einschalten der Bundesnetzagentur und der Veröffentlichung in Recla-Box wurde dann aber doch ein korrekter Zeitpunkt akzeptiert. Nach 6-wöchiger Warterzeit habe ich nunmehr auch eine Endabrechnung erhalten, die ein Guthaben in Höhe von 225,13 Euro ausweist. Für mich als schwerbehinderte Rentnerin viel Geld. Aber einen Scheck habe ich bis heute nicht erhalten. Also wieder bei REcla-Box veröffentlicht, Bundesnetzagentur eingeschaltet, Verbraucherschutzministerium informiert. Ist Almado vielleicht pleite??????

Anonym hat gesagt…

Ich habe wenn ich das Wort Almado nur höre schon Blitze in den Augen.Einen unseriösen Stromanbieter wie diesen habe ich noch nie erlebt und ich finde es dreist wie Almado mit seinen kunden umgeht.Ich war seit August 2012 Kunde und mir wurde ein Bonus von 150€ bei einer Vertragsdauer von einem Jahr zugesichert.Meine Abschlagszahlung sollte sich über das Jahr auf 50€ monalich belaufen mit der Garantie das ich keine Abschlagserhöhung in diesem Jahr habe.Doch alles kam ganz anders....
Schon im Februar teilte man mir mit das sich mein Abschlag auf monatlich 54€ erhöht,also änderte ich meinen Dauerauftrag und auf einmal bekam ich im April eine Mahnmail das ich Aussenstände hätte.Auf Anfrage teilte man mir mit das sich ja mein Stromverbrauch erhöht hätte.....komisch nur das seit Jan.2013 eine Person weniger in meinem Haushalt lebte.Ich weigerte mich strickt und drohte Almado mit dem Verbraucherschutz.Nun ist mein Vertrag mit Almado beendet und ich warte seit 4 Wochen auf den angeblichen Verrechnungscheck mit meinem Guthaben und den zusätzlich garantierten 150€ Treuebonus.Weder eine Antwort auf meine Mails in denen ich nachfragte noch ist eine telefonische Kontaktaufnahme seit Tagen mit Almado möglich,da dort nur eine Stimme vom Band immer das gleiche erzählt wie überlastet doch im Moment die Leitungen sind....komisch und das Rund um die Uhr!!!

Anonym hat gesagt…

Ein Antrag auf Stromlieferung wurde bei Almado AG zeitgleich mit Kündigung des bestehenden Vertrages gestellt. Kündigungsfrist war 6 Wochen. Almado AG hat sofort, nach 2 Tagen den Vertrag zugestellt, mit dem angegebenen Liefertermin. Almado AG hat ab diesem Liefertermin geliefert. Der Vertrag lief 12 Monate. Zu diesem Zeitpunkt, zum Ende des 12. Monats wurde gekündigt. Somit ist die Lieferung für 12 Monate erfüllt. Almado AG hat jedoch den Beginn auf die Zusendung des Stromlieferungsvertrags und nicht auf den Lieferbeginn gesetzt. Laut Almado AG war hierdurch der Kündigungstermin überschritten. Almado AG hat mich nicht aus dem Vertrag gelassen. Die Einzugsermächtigung wurde zurückgezogen und es kamen Briefe vom Inkassobüro. Diese wurden mit einer Stellungnahme zurückgeschickt.
Mein RA hat eine negative Feststellungsklage eingereicht. Das Gericht, soll festlegen, wann das Vertragsjahr begann.
Als Almado AG die Klage zugestellt worden ist, wurde sofort mitgeteilt, dass sie mich aus dem Vertrag herauslassen.
Sie wollen jetzt jedoch für 2 Monate für die Stromlieferung Geld sehen, einschließlich der Kosten die durch das Inkassobüro entstanden sind. Hierzu sind sie wegen der Klage nun nicht berechtigt.
Wenn das Gericht zu meinem Gunsten entscheidet, wird Almado AG verklagt, den entstandenen Schaden, Mehrkosten bei meinem Grundversorger zu bezahlen.
Gestern habe ich eine Schlussrechnung erhalten. Mit der wurde versucht, die 2 zusätzlichen Monate einschließlich der Kosten für das Inkassobüro einzufordern.
Almado AG hat auch den Erstkundenbonus nicht verrechnet.
Auch hier könnte es dann zu einer weiteren Klage führen.
Wem es interessiert, zuständig ist das Gericht, an dem Ort, wo der Strom geliefert worden ist.

Anonym hat gesagt…

Auch ich bin ein Leidtragender von ALMADO! Ich kündigte wegen Umzug und Hausverkauf per Post, wie es sich gehört, inkl. Zählerstand, neuer Adresse zwecks Abschlussrechnung etc.! Um sicher zu gehen, schrieb ich in FETT oben im Briefkopf das Wort "KÜNDIGUNG". Kurz darauf fing der peinliche Briefwechsel an. Man deute meinen Brief als Kündigung und ich solle doch bitte Zählerstand etc. melden. ??? Ich schickte den gleichen Brief noch einmal zu ALMADO, diesmal die wichtigsten Stellen rot markiert. Ergebnis identisch: Aufforderung Zählerstände etc. zu melden....3x habe ich dieses Spiel mitgemacht! Ich habe dann die Hotline (der Begriff ist bei ALMADO definitiv falsch gewählt) angerufen, und während ich über Lautsprecher am Telefon exakt 64 Minuten auf einen Mitarbeiter warten musste, habe ich gekocht und staubgesaugt ;-) Irgendwann hat sich dann aber doch ein Mitarbeiter gemüßigt gefühlt, mit mir zu sprechen. Ich erfuhr, dass meine Abschlussrechnung demnächst online einzusehen sei. 2 Wochen später fand ich meine Abschlussrechnung online, mit Guthaben von 179,- € und dem Hinweis, ich erhalte einen Verechnungsscheck über mein Guthaben per Post. HaHaHa ! Seit Wochen warte ich auf mein Geld! Ein Anruf bei der Hotline (diesmal Erfolg nach 42 Minuten) ergab, der Scheck sei in der Post. LÜGE ! Ich erhielt nichts! Heute erfuhr ich über die Hotline (diesmal Erfolg nach 27 Minuten) dass der Scheck noch nie verschickt wurde. Ich habe jetzt per Post an ALMADO ein gerichtliches Mahnverfahren angekündigt, wenn ich Ende der Woche weder Scheck noch Überweisung erhalten habe. Mich wundert eh, warum die Rückerstattung nicht per Überweisung erfolgen kann, denn Bankverbindung ist bekannt, und die Abbuchungen haben ja schließlich auch funktioniert! Ich lasse übrigens zusätzlich gerade anwaltlich püfen, ob wir hier nicht sogar im Tatbestand der Unterschlagung liegen könnten.

Vielen Dank an VERIVOX, die übrigens nach wie vor - obwohl die Machenschaften von ALMADO und STROMIO bekannt sind - diese Betrüger auf die vorderen Plätze setzen! Seriös ist anders!!!

Spätestens wenn man ALMADO googelt, sollte man sich für einen anderen Anbieter entscheiden!

Viel Erfolg!!!

Anonym hat gesagt…

Tja, auch ich habe mit almado-ENERGY GmbH nun ärger. Sie vollen mir den Bonus nach 12 Monaten nicht auszahlen. Angeblich, so wurde mir telefonisch gerade erklärt, liegt es daran, das ich eine Fotovoltailkanlage auf dem Dach habe. Erst haben Sie mir per EMail 180,- €, dann gerade telefonisch 220,- € angeboten, jedoch ohne Anerkennung einer Rechtspflicht. Ich bekommen jedoch rund 414,- @ zurück. Ich habe Sie heute per Einschreiben mit Rücklastschrift aufgefordert, den Bonus auszuzahlen oder mir schriftlich die Gründe mitzuteilen, die dem entgegen stehen. Mal sehen was da rauskommt.

So ein SAFTLADEN. Und die Bundesnetzagentur schaut mal wieder bestimmt zu.

Anonym hat gesagt…

Hallo,
ja auch ich habe erhebliche Probleme wie oben geschrieben. Kann mir jemand sagen ob für 12.2013/2014 eine Preiserhöhung stattgefunden hat?????
Habe bei Almado angerufen und sie sagten mündlich ja, hätten mich am (21.11.13) per Mail informiert nachweislich ist kein Mail angekommen und die bitte es noch einmal zu senden ist Almado nicht nachgekommen!
Jetzt habe ich für 12. 2013 eine neue erhöht Abschlagszahlung stehe ganz alleine da, Almado ist seit Tagen nicht erreichbar. Eine große Schweinerei.

Anonym hat gesagt…

Hallo,
war bei almado 1 Jahr und erhalte trotz mehre Emails keine Endabrechnung.
Werde jetzt die Schlichtungsstelle bemuehen, und dann den Anwalt.
Ich frage mich nur, warum nicht die deutsche Gerichtsbarkeit den Antonie Bierhoff in Knast bringt!!
An alle die das Geld haben zu klagen, macht das!!

Anonym hat gesagt…

Bin seit 1/13 Kunde von Almado. Habe mtl. Abbuchung ab 1/13 für 11 Monate.
Habe auf 1/14 gekündigt u. bereits einen neuen Versorger.
In 12/13 haben diese Betrüger nochmals abgebucht. Habe Frist gesetzt wegen Rückbuchung
die verstrichen ist. Habe LS zurückgegeben. Bin gespannt wie es weiter geht. Werde auf jeden Fall RA
einschalten. Glaube nicht dass ich Endabrechnung erhalte.

Anonym hat gesagt…

Hallo Anonym! Dein Problem kommt mir bekannt vor. Bei mir war Lieferbeginn der 01.02.13 (Paketpreis mit 11 Monatsraten). Vertragskündigung zum 31.01.14 wurde von Almado bestätigt. Trotzdem wurde nun eine 12. Monatsrate abgebucht. Ein "unglücklicher Zufall"?
Wers glaubt wird selig...

Anonym hat gesagt…

Hallo
Hier ist der neue Betrug vom ALMADO,
- Ab 01.01.2014 sollen die auf SEPA einstellen so weit so gut (Betrug Verbreitung 1 Stufe)
- Wir sollen entweder so das Geld Monatlich Überwissen, oder neue Dauerauftrag senden (Betrug Verbreitung 2 Stufe) habe ich ganz normal per Berief versendet.
- Am 24.01.2014 Bekomme ich Mail und steht

Sehr geehrte Frau M.........,

leider ist bisher kein Ausgleich unserer Forderung erfolgt.

Entsprechend der Vorankündigung in unserem Mahnschreiben sehen wir uns nun gezwungen, den mit Ihnen bestehenden Stromliefervertrag außerordentlich zu kündigen. Gleichzeitig stellen wir die Versorgung durch almado-ENERGY zum 05.02.2014 ein. Sie werden künftig automatisch von Ihrem Grundversorger beliefert.

Für den Zeitraum der Belieferung erstellen wir Ihnen eine Schlussrechnung. Bitte teilen Sie Ihrem Netzbetreiber, der Stromnetz Hamburg GmbH und auch uns den Schlusszählerstand zum 05.02.2014 mit.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr almado-ENERGY Team


- am 03.2014 Läuft unsere Vertrag ab weil da wir uns selbst gekündigt haben. und Bonus 360€ Schulden, um nicht zu Bezahlen

Lösung:
- Ich werde gleich Einspruch legen da die Gesetzliche Grundlagen nicht gehalten wurde wie 1 Mahnung 2. Mahnung oder andere gesetzliche Vorgehens weise.
- Nicht vollendete aber Versuchte Betrug ist das. Ist schon strafbar.
- RA wird Einschalten, Keine Problem vom Gesetz her steht ja alles eindeutig auf meine Seite als Verbraucher, da ich Paragrafen Guru bin, ich freue mich so sehr auf solche Versuchte-Betrüger vor zu gehen

- BITTE KEINE SCHEU UND SCHALTEN SIE IMMER RECHTSANWALT AN. ZUM SCHLUSS DIE BETRÜGER MÜSSEN DRAUF BEZAHLEN UND WAGEN NICHT MEHR SO SEHR;

- Und die Bundesnetzagentur schaut bestimmt nur zu als SCHEINHEILIGE weil auch so erwünscht ist, es gibt ja ca. 10000 Anwälte die arbeitslos sind, und Stadt braucht wieder überall 19% MwSt, so mit alles ist Rechtens (Lizenz zum Betrügen frei gegeben ) und die Bürger sind auf sich gelassen.

Also Leute machst gut ich muss morgen für 5 € arbeiten, da ich ehrlich bin und nicht Betrügen kann wie Q2, 1und1, oder ALMADO.

Anonym hat gesagt…

Ich habe im Nov. 2012 über Check24 bei Almado beantragt, da der Preis günstig war und auch ein Sonderbonus von 25 % angeboten wurde.
Bis zum November 2013 war auch alles i.O. Der Strom kam am 01.01., abgebucht wurde von Almady immer zum 1. d.M. im voraus. Mitte November 2013 habe ich ein Schreiben von Almado bekommen, dass sie mir doch guten Strom liefern, den ich bitte auch bezahlen solle. 2,50 Mahngebühren eingeschlossen. Ich war verwundert, stellte jedoch fest, dass die tatsächlich nichts abgebucht hatten, was ich mir gar nicht erklären konnte. Also tel. versucht, per Email versucht, keine Chance, jemanden zu erreichen. Ende Nov. habe ich dann den Monatsbeitrag überwiesen und mich bei EON angemeldet. Wenige Tage später kam ein Schreiben von EON, dass Almado die Kündigung abgelehnt hat, weil man mich nicht als Kunden kennen würde. Dann habe ich das gemacht, was ich eigentlich immer mache: Gegoogelt. Ach Schreck. Im November 2012 war nichts davon im Netz oder ich habe es übersehen.
Im Dezember habe ich nichts mehr überwiesen, ihnen die Einzugsermächtigung entzogen. Wenige Tage später kam ein Schreiben von DTMI, fällige Monatspauschale plus ca. 70 Euro Gebühren. Ich habe Einspruch eingelegt und nichts gezahlt. EON hat auf meinen Hinweis erneut mit Almado Kontakt aufgenommen, wieder vergebens, Almado lehnte die Kündigung ab. Dann kam eine Mail von Almado, mit einem Formular zum Sepa-Banking, gleichzeitig der Hinweis, dass eine Abbuchung erst dann erfolgen könne, wenn das Konto incl. Mahngebühren ausgeglichen wäre. Ich habe nicht gezahlt. Auch im Januar nicht. Dann kam Anfang Januar ein erneutes Schreiben von DTMI, Mahnung incl. 70 Euro Gebühren, von Dezember kein Wort mehr. Ich habe wiederum Einspruch eingelegt. Mitte Januar dann ein Schreiben von DTMI, dass man die Angelegenheit mit Almado geklärt habe und ich zahlen müsse. Wiederum Einspruch und ein Schreiben von DTMI, dass man jetzt Almado raten würde, Klage einzureichen und ich damit rechnen müsse, dass man mir die Stromleitungen "kappt". Fast zeitgleich eine Mail von Almado, dass man mir die Stromversorgung ca. 1 Woche später kündigen würde (wegen Zahlungsverzug) und ich mich mit EON in Verbindung setzen solle. Fast gleichzeitig kam dann von EON auch die Zusage.
Im Schreiben von Almado steht, dass ich zum 31.01.2014 eine Schlussrechnung bekommen würde. Ich habe ihnen geantwortet, dass ich diese genau prüfen werde und eine Rechnung für das erste Jahr und eine zweite für den Januar haben will. Das wäre dann nämlich die 2. Jahresrechnung, mit der die Prämie ausgezahlt werden muss. Also habe ich evtl. noch einen Trumpf für die Schlussrechnung in der Hinterhand.
Auf alle Fälle: Laßt Euch von Almado und DTMI nicht ins Boxhorn jagen. Ich denke, die werden niemals klagen, weil sie wissen, dass sie verlieren. Ich denke, die wollten, dass ich kündige, um mir die Prämie nicht bezahlen zu müssen. Das war von vornherein geplant.

Anonym hat gesagt…

Ich habe Ihren Beitrag nicht genau verstanden, ich kann Ihnen nur raten, nichts mehr zu bezahlen.

Anonym hat gesagt…

hallo, habe es seit 2 tagen probiert almado zu kontaktiern. mein erfolg gleich 2 mal ab 16.10 uhr, und noch warteschleife über 15 minuten. einfach mal ausprobieren

RA hat gesagt…

Es ist total geil, wie 90% der User hier zugeben in Verzug gewesen zu sein ("warum auch immer") und dann über die Mahnmaßnahmen einer Firma rumheulen. Jedenfalls finde ich das Problem, welches mich beschäftig hier nicht.

Ach und zum letzten User und meinem eigentlichem Problem... Sie klagen doch.

Anonym hat gesagt…

Schaut mal hierein ..
Mit dem ALMADO Frust seit ihr nicht allein. Wann macht der Verein denn endlich dicht?
http://www.recht-hilfreich.de/inkasso-frankfurt/inkasso/beschwerden-uber-almado-energy-ag-mahngebuhr-und-inkasso-fur-stromrechnung-bzw-stromabschlag-durch-dtmi/

Anonym hat gesagt…

falls sie es nicht gelesen haben, es wurde seitens der Stromnutzer versucht zu bezahlen und auc hvollzogen. die Almado haben dies nur nie anerkannt......! Empfehlung richtig lesen lernen und dann mitsprechen! oder sie sind selber almado Mitarbeiter

Anonym hat gesagt…

Zum 28.02.2014 haben wir fristgerecht gekündigt und die Kündigung wurde von Almado per Mail bestätigt.
Vor ein paar Tagen erhielt ich von Almado eine freundliche Zahlungserinnerung noch den Abschlagsbetrag in Höhe von 79 € für Februar zu zahlen. Almado hat aufgrund der vorliegenden Einzugsermächtigung bisher immer die Abschlagsbeträge eingezogen - und nun - plötzlich für den letzten Monat des Jahres nicht mehr. Da ist was faul. Ich habe den Leuten mitgeteilt das bisher die mtl. Abschlagsbeträge immer abgebucht wurden und so sollten sie das auch für den letzten Monat des Liefervertrages handhaben. Evtl. geht mir jetzt ein Licht auf - vielleicht wollen diese Brüder den anfangs vertraglich vereinbarten Bonus nicht zahlen und versuchen es auf diese Art und Weise aus der Vereinbarung heraus zu kommen. Wir werden uns die Schlussrechnung ansehen und dann handeln.

Anonym hat gesagt…

Bei mir läuft es gerade genauso. Habe die SEPA-Umstellung bzw. die neue Einzugsermächtigung zum 1.1.14 nicht angenommen und angekündigt die Zahlung für Januar und Februar selbst zu tätigen. Im Januar haben sie dann trotzdem nochmal abgebucht, und im Februar hieß es plötzlich der Einzug wäre fehlgeschlagen. Na klar! ;-) Vertrag läuft heute aus und ich bin mal gespannt auf die Abschlußrechnung inkl. Boniverrechnung und Verrechnungsscheckmasche. Sehe mich auch schon beim RA.

Anonym hat gesagt…

Hallo, die folgende Erfahrung, teilweise bekannt, jedoch auch neue Maschen von unseren Almado 'Freunden':
* rechtzeitig gekündigt (dies wurde erst abgelehnt, nachdem ich aber freundlich darauf hingewiesen hatte, dass ich dies per Einschreiben gemacht hatte und dies auch Problemlos und rechtzeitig von Almado empfangen war), war die Kündigung dann doch rechtzeitig angenommen !
* bei der Jahresabrechnung war noch ein Betrag von 7,33 Euro fällig. Nähere Kontrolle ergab, dass der Bonus nicht berücksichtigt war !
* dies natürlich angemahnt, aber das befreundete Inkassounternehmen DTMI ist sehr fleissig und hat schon 2 Drohungen mit immer höheren Kosten zugestellt
* nach 2-3 Wochen kam die Antwort von Almado, dass es bei mir offensichtlich um gewerbliche Nutzung ginge...., dies obwohl mein Haus (von mir gebaut) immer ein Wohnhaus war und ist. Dies Almado natürlich bekannt gegeben, warte schon 10 Tage auf eine Antwort.....
* DTMI geht fleissig weiter und hat schon wieder (in diese 10 Tagen) 2 neue Schreiben produziert und droht jetzt mit einem Mahnbescheid. Ich bleibe höfflich und gebe DTMI informationen über meinen Stand der Kommunikation mit Almado (obwohl die Luftlinien sehr nah an einander sind, Gesellschaftermäßig vielleicht noch näher.....!!).
Es ist klar, dass Almado nicht zu empfehlen ist, dies ist kriminelle Energie.

Ralf Losem hat gesagt…

Nach Eingang der Abrechnung für 2013 habe ich umgehend per mail und Einschreiben die zu hohe Forderung abgelehnt. Wenn der versprochene Bonus eingerechnet wird, ergibt sich eine Überzahlung.
Wahrscheinlich wird Almado sich mit dem Einreichen eines Schecks für Schnellentschlossene im Dezember 2013 herauszureden versuchen. Dieser war als getarnter Köder für einen Tarifwechsel? unterwegs. Der Treuebonus von 50€ führt dann zu einem völlig anderen Tarif für 2014 - kein Öko, dreifache Grundgebühr.
Gleiche Erfahrungen anderer siehe auch Reclabox

Anonym hat gesagt…

Anbieterkennzeichnung

Jan Hendrik Schmitz
Beim Holze 2a
26160 Bad Zwischenahn

Kontaktformular
Fon: 0441 36 13 22 76
Fax: 0441 36 13 22 77

Ust-IdNr. DE 274516725

Anonym hat gesagt…

Können gerne klagen und verlieren ... Wegen des verweigerten Bonus wurde Almado bereits von der Verbraucherzentrale NRW abgemahnt. Hier ist Betrug nach §263 StGB im Spiel.

Anonym hat gesagt…

Bin seit 1/13 Kunde von Almado, bis ende Dezember .13 läuft Problemlos (dazu Treuebonus von 50€ ). Anfang 1.2014 bis 3.2014 (4xmal Ablese Zählerstand mitgeteilt) habe ich mehr Mal an Almado per Email und Fax Jahresabrechnung gefordert, keine Antwort. April.14 kommt der Jahresabrechnung mit 14 Monat berechnet +500kwh mehr als erwartet und kein Neu Kundebonus 25%, ab Jan.14 Grundpreis von 6,12€/Monat auf 19,94€/Monat .Sofort Widerspruch 2x…..nach 1Monat keine Antwort…..Ich habe eine Antrag an Schlichtungsstelle in Berlin http://www.schlichtungsstelle-energie.de/index.php?id=12 (Herzlichen Dank) geschickt dann nach 2 Woche ein Antwort von Almado:
Statt meine Vertrag läuft bis 31.12.2014 wird bis juli.14 ende. (Gott seid Dank und nie wieder Almado
Verbrauchsrechnung wird storniert und neu Schlussrechnung.
Gutschrift von 150€ zur Abgeltung Bonusanspruchs.
Ich warte ab ob Almado sein Worte behalten!!!!
Fingerweg von Almado Ihre bekommt nur Egal??? Leer Versprechen und Danke an VERIVOX, die übrigens nach wie vor - obwohl die Machenschaften von ALMADO bekannt sind - diese Betrüger auf die vorderen Plätze setzen! Seriös ist anders!!!
Grüße an Alle Hier

Anonym hat gesagt…

Der Laden ist echt nen Fall für ne dicke Sammelklage! Eine unglaubliche Frechheit. Emails ohne direkte Drohung von Rechtsfolgen werden nicht oder verspätet beantwortet.
Die Vertragsgestaltung wird nach Gutdünken verändert und in verquarsten Werbemails werden Änderungen zum definitiven Nachteil des Kundens als "Gute Neuigkeiten" getarnt, hinter Gewinnspielen versteckt und Informationen als versehentliche Zustellung wiederrufen, um dann Neue Vertragsänderungen durchzuschleusen. Bonuszahlungen werden erst nach mehrmaliger Drohung gezahlt. Absolut Unglaublich, dass so ein Laden hier bestand haben darf.

Anonym hat gesagt…

Eigentlich sollte es sich inzwischen überall herumgesprochen haben, daß es eine SAMMELKLAGE im deutschen Recht nicht gibt - zumindest nicht in der Form, wie sie in den USA z. B. gang und gäbe ist. Aber es gibt eine Alternative hierzu, die eine RA-Kanzlei so beschrieben hat:

"Da man als Kläger und Anleger oft nicht der einzige Geschädigte ist, gibt es die Möglichkeit diese Interessen in einer "SAMMELKLAGE" zu bündeln. Diese ist aber nicht vergleichbar mit der amerikanischen Form der "class action", denn dem deutschen Zivilprozessrecht ist eine Sammelklage prinzipiell fremd. Der Anspruch muss grundsätzlich bei jedem Kläger individuell geprüft werden, d.h. der individuelle Schaden und die Kausalität dazwischen muss dargelegt und nachgewiesen werden. Somit müsste jeder Kläger grundsätzlich sein Recht selbst erstreiten und trägt die Prozesskosten sowie das Prozessrisiko selbst.

Wir praktizieren für unsere Mandanten jedoch in geeigneten Fällen die Sammelklage durch eine besondere Konstruktion: Geschädigte schließen sich zu einer sogenannten "ZWECKGESELLSCHAFT" zusammen, deren Ziel es ist, für alle Geschädigten die Ansprüche vor Gericht zu erstreiten. In Deutschland ist es somit vom Namen her keine "Sammelklage", sondern rechtlich genau genommen, vielmehr eine Geltendmachung mehrerer Ansprüche unterschiedlicher Anleger gegen denselben Beklagten mittels der Zweckgesellschaft. Dem Gericht kann durch den geballten Auftritt der Geschädigten ein Eindruck davon vermittelt werden, dass das Vorgehen der Schädiger nicht nur ein bedauerlicher Einzelfall, sondern eine gezielte Masche ist."


Quelle: http://www.kap-fachanwalt-rechtsanwaelte.de/wissen/klage-sammelklagen/

Anonym hat gesagt…

Hier mein Antwortschreiben nach Verweigerung des Bonus wg. einer Ebay-Shops:

Hallo almado-ENERGY GmbH,

vielen Dank für Ihre Antwort. Sie haben Recht, das habe ich bei Vertragsabschluss übersehen. Danke, dass Sie mich darauf hingewiesen haben.
Schon gut, dass Sie so gut googeln können. Wenn ich da besser gewesen wäre, hätte ich Ihre AGBs früher gefunden und vieleicht gelesen - mein Fehler. (Aber Sie hatten ja aber auch fast ein Jahr Zeit dazu, meine privaten Verhältnisse zu überprüfen.)
Vielen Dank auch für Ihre Preiserhöhung im letzten November.

Diese haben Sie nicht nur hinter einer spamreifen Mailadresse verpackt, sondern zusätzlich im Kleingedruckten einer belanglosen PDF-Datei. Aber das wissen Sie ja.
Prima, dass Sie und Ihre Kollegen jeden Tag für diese Verkaufserfolge mehrmals einen herunterholen können.

Mit freundlichen Grüßen

Anonym hat gesagt…

Mein Schreiben an Verivox:

Hallo Verivox,

ich habe heute Ihrer Kundenhotline gegenüber meinen Unmut über den Lieferanten almado-energy geschildert. Dieser bringt seine Kunden systematisch um den ihnen zustehenden Neukundenbonus . Vor einem Jahr bin ich über Ihr Portal zu diesem Anbieter gewechselt und ihm somit auch zum Opfer gefallen.

Von mir wurde die Meinung geäußert, diesen Stromanbieter mit seinen weiteren Marken aus Ihrem Vergleichsportal zu verbannen. Neukundenboni von 25 % sind unseriös.

Laut Ihrer Hotline währe das aber nicht möglich, solange der Anbieter von der Schlichtungsstelle Energie e.V. nicht eingeschritten ist.

Aber auf was sollen wir warten?

Ich halte Ihr Verhalten für ignorant und heuchlerisch. Sie machen sich mitschuldig am Verbraucher!

Andere Vergleichsportal haben mitlerweile reagiert - z.B. www.wechseljetzt.de - und almado-energy aus ihren Vergleichen geworfen.

Gruß

Anonym hat gesagt…

Immergrün hat mir mit fadenscheinigen Gründen vorzeitig gekündigt, um sich so um den zugesagten Neukundenbonus zu drücken. Als ich gegen Immergrün Klage erhob, wandte Immergrün ein, nicht sie sondern Almado sei mein Vertragspartner. Jetzt gibt´s die G U T E N A C H R I C H T!
Ich habe heute das Gerichtsurteil bekommen: Das Amtsgericht Trier hat Immergrün im Verfahren 31 C 554/13 mit Urteil vom 13.08.2014 rechtskräftig verurteilt, den Bonus an mich auszuzahlen und dabei u. a. festgestellt, dass die Kündigung von Immergrün unwirksam war. Auch der Versuch von Immergrün, sich hinter "Almado" zu verstecken, hat der Firma nichts genutzt.
Das Gericht hat die Masche von Immergrün gottlob durchschaut!

Anonym hat gesagt…

Vorsicht mit Schlichtungsstelle und Widersprüchen.
Almado/Immergrün/265 bzw. SMB reagieren nicht drauf. D.h. eigentlich schon. Aber nicht wie eigentlich zu erwarten:
Zuerst wird bei der Schlichtungsstelle ein nicht akzeptabler Vergleich angeboten auf den nur die Blödesten reinfallen würden. Bei mir war es die vorzeitige Beendigung des Vertrages und ein Verzicht auf den Neukundenbonus. Dabei wollte ich doch nur ein Detail zum Vertrag geklärt haben, das mir leider (weil ich es im seitenlangen Kleingedruckten immer wieder überlesen habe) entgangen war.
Weil meine Klärungsversuche keine Reaktion hervorbrachten und unter dem Eindruck der Forendiskussionen, musste ich davon ausgehen, dass Almado/Immergrün/365 mich betrügt und rief die Schlichtungsstelle an indem ich meine bis dahin von Almado nicht kommentierte Sicht der Dinge darlegte. Da war aber das Kleingedruckte und meine leider unkorrekte Sicht. Ja ich bin ein doofer Verbraucher, dem man mal was erklären muss. Jedenfalls hat Almado/Immergrün/365 sofort über die SMB Rechtsanwälte bei der Schlichtungsstelle kommuniziert, anstatt sich hier mal um meine Frage zum Vertrag zu kümmern. Ich wurde von der Schlichtungsstelle aufgefordert auf verschiedene Blöd-Schreiben (die sich allesamt nicht mit meiner Frage befassten) zu antworten. Ich Unglücksrabe war juristisch unpräzise! Da haben die einfach mit einer Klage gedroht. Ich hab' mich fast kaputtgelacht da ich immer fein zahlte und einfach nur 'ne Frage zum Vertragsverlauf hatte. Die haben das Schlichtungsverfahren abgebrochen und tatsächlich geklagt! Wegen was...? Es war eine Feststellungsklage! Das wusste ich bis dahin auch nicht was das ist. Aber meine „unrichtigen Behauptungen“ waren nun vor Gericht und nun erhielt ich auch endlich wie durch ein Wunder erstmals meine Frage zum Vertrag beantwortet – in einer Klageschrift! Ich hatte mich in der Kündigungsfrist vertan (da waren 2 im Kleingedruckten und für mich galt die längere). Also hatte diese verbraucherfeindliche Firma Almado/365 juristisch Recht (auf Feststellung einer Unklarheit) und ich muss die ganze Sache bezahlen (SMB, deren Vertreter und Gericht). Wer weiß, was da noch kommt... Jedenfalls sind mir in unserem sogenanntem „Rechtssystem“ die Augen aufgegangen. Ich denke nun, dass selbst in Nordkorea kaum boshaftere Stromanbieter ihr Unwesen treiben können, so wie hier völlig legal in D. Deshalb mein Tipp. Lasst alle Hoffnung fahren. Kauft euch nen Sandsack zum Abreagieren. Klagt nicht! Und berücksichtigt politische Parteien, die solchen Abzockern das Handwerk legen.
Andererseits: Rund EUR 600 Zusatzkosten, Erzählstoff für'n ganzen Abend. Vergleich das mal mit dem was Du sonst von Erlebnissen für EUR 600 berichten kannst. So gesehen ist Almado/Immergrün/365 tatsächlich ein echter Billiganbieter – aber im Erlebnisbereich.

Anonym hat gesagt…

Beschwerde über Almado Energy AG

Aufpassen!!!!!!!!!!!!! Finger WEG!!!!!!! Sonst bekommen Sie Problemen!!!!!!!!!!!
Informationen bei einem Verbrauch von 2500 kWh/Jahr
Versorger: almado.de
Tarif: plus klima
Jahreskosten ohne Bonus: 685,14 Euro
Geschätzter Abschlag: 62,29 Euro( Jahreskosten geteilt durch 11 Monate)

Ich habe letzten Rechnung rechtzeitig bezahlt, dann konmt trotzdem von EWD Inkasso GmbH, Kaiser Wilhelm Ring 27-29, 50 672 Köln mit Aufforderung zum bezahlen, extra 50,00 Euro mehr für verspätete Zahlung. Immer Nachweiße bei sich haben, dann am Besten Rechtsanwalt beauftragen. Neukunden-Bonus bis jetzt noch nicht bekommen, obwohl ich schon 8 Monate warte

Anonym hat gesagt…

Hallo,

ich kannall meinen Vorrednern nur zustimmen. Achtung bei 365AG, Immergrün Gmbh, Meisterstrom GmbH, Idealenergie GmbH, Almado GmbH etc. ständig werden neue Firmen gegründet und neue Namen erfunden.

Ich glaube das die Damen und Herren auch früher in die Pleite gekommene Teldafax verwickelt waren, wo die Kunden damals Stompakete per Vorauskasse kaufen konnten. Das ging ja durch die Presse.

Es ist immer die gleiche Masche , es wird mit Bonus am Ende der Laufzeit geködert.

Dann kommt es zum Vertrag, natürlich Abbuchungsverfahren mit Lastschrift, wenn Ihr den Vertrag Fristgerecht kündigt, werdet Ihr aufgefordert die letzten Raten per Überweisung zu bezahlen.

Wenn Ihr der Sache nichts nachkommt, dann steht sofort der Hauseigene Inkassodienst mit hohen Mahngebühren vor der Türe (wieder Geld verdient), darin steckt natürlcih System, denn wenn Ihr in Zahlungsverzug kommt kündigt man Euch den Vertrag vorfristig, um sich um die Bonuszahlungen zu drücken weil dann der Vertrag keine vollen 12 Monate gelaufen ist.

Zahlt Ihr dann die letzten Zahlungen brav per Überweisung weiter, müsst Ihr trotzdem aufpassen das man Euch keinen falschen Kündigungsbestätigungstermin (also vorfristig) bestätigt z.B. 1 Tag, denn dann gibt es auch nichts.

Sagen wir mal so es kommt entweder gar nicht zum Vertrag, weil diese amen und Herren schon einmal vorher über Google Earth etc. nach den angeblcih neuen Kunden suchen. Wenn Ihr z.b. freiberuflich, selbständig oder ein Kleingewerbe betreibt, dann nehmen Sie euch auf alle Fälle an, den im Kleingedruckten steht dann kein Bonus bei Gewerbe aber egal.

Ich hoffe das nun die Regierung oder die Bundesnetzagentur endlich mit den Machenschaften dieser Firma aufräumt, und denen die Lizenz entzieht.

Ach nochwas, habt Ihr eine PV Anlage auf dem Dach bekommt Ihr auch keinen Bonus, es könnte aber auch sein das Euch eine unterstellt wird, obwohl es eigentlich das Haus des Nachbarn ist.

Und nochwas diese Firma unterhält eigene Seiten und Stromblogs , woran man nichts so einfach sieht das diese Seiten denen gehören, dort wird fleißig geworben, auch gibt es immer noch Vergleichsportale im Netz denen es anscheinend egal ist das hier Reihenweise Verbraucher, Kunden über den Tisch gezogen werden.

Also aufgepasst, steht im Impressum z.B. der Name Antoine Werner Beinhoff,
oder Ines Hoerner dann sollten alle Alarmglocken klingeln.

Robert hat gesagt…

Ich kann meinen Vorrednern nur zustimmen.
Die 365 AG (almado, immergrün etc.) ist wahrscheinlich der unseriöseste Stromanbieter überhaupt. Ich hatte damals Probleme mit einer versteckten Preiserhöhung.

Allen Betroffenen kann ich nur empfehlen, sich zu informieren (z.B. unter www.verbraucherhilfe-stromanbieter.de) und sich nicht einschüchtern zu lassen. In den meisten Fällen hat der Verbraucher Recht. Leider ist Recht haben und Recht bekommen nicht immer das Gleiche...