Montag, 29. Juli 2013

Das große Zittern um das edle Metall - Warum Sie gerade jetzt Gold kaufen müssen



Goldbesitzer zittern wegen der jüngsten Kursrückschläge. Doch der Werterhalt mit Hilfe des edlen Metalls steht außer Frage. Goldinvestments lohnen weiterhin – grade für Langfrist-Anleger.
Spes – Hoffnung – heißt die neueste 200-Euro-Münze des Vatikans. Anleger, die eine der 499 geprägten 37 Gramm Gold enthaltenden Stücke ergattern, können sich tatsächlich berechtigte Hoffnung machen, dass ihr Goldschatz deutlich im Wert steigen wird. Das belegt zumindest die Historie anderer Vatikan-Goldmünzen. Doch viele Goldanleger und -analysten scheinen die Hoffnung auf eine Wertsteigerung ihrer bisher angesparten Goldschätze verloren zu haben.

Viele Anleger aus Gold geflohen

Die Abflüsse aus den börsengehandelten Fonds (ETFs) und Zertifikaten (ETCs) rund um den Globus belegen dies. Im zweiten Quartal dieses Jahres verkauften Investoren 404,4 Tonnen Gold. Seit Jahresanfang nahmen die Bestände sogar um mehr als 600 Tonnen ab. Das entspricht beim heutigen Goldpreis einem Wert von rund 18,5 Milliarden Euro. Viele kurzfristig agierende Investoren, die Gold als Spekulationsobjekt ansahen, warfen das Handtuch. Mittel- bis langfristigen Überlegungen folgende Anleger, die Gold als Absicherung betrachten, dürften sich dagegen kaum von der Verkaufsgrippe anstecken lassen.

Im Gegenteil: Der gesunkene Goldpreis stellt für viele, die noch in Gold unterrepräsentiert sind, eine Kaufgelegenheit dar. Denn die Staatsschuldenkrisen sind beileibe noch nicht bewältigt, und langfristig könnte auch Inflation wegen der heute ultralockeren Geldpolitik der Zentralbanken noch ein Thema werden. Ein Anteil der Edelmetalle von fünf bis zehn Prozent am Vermögen ist zur Absicherung gegen Krisen und Inflation daher weiter empfehlenswert.
Und zumindest charttechnisch erscheint auf kurze Sicht eine Erholung beim Goldpreis durchaus möglich.

Nicht nur für deutsche Anleger passt Gold daher weiterhin als Wertanlage. Selbst in Japan, wo Gold eher unbeachtet war, kommen die Anleger auf den Geschmack. Denn in Nippon sind in den vergangenen Wochen die Goldverkäufe deutlich gestiegen. Der größte Goldhändler des Landes, Tanaka Kikinzoku Kogyo, geht sogar davon aus, dass zum ersten Mal seit 2004 die Edelmetallkäufe die -verkäufe übersteigen werden. Grund ist die Angst der Japaner vor Inflation. In einer Erhebung der Bank of Japan gaben 80 Prozent der Befragten an, dass sie steigende Preise erwarten.


 http://www.focus.de/finanzen/boerse/gold/tid-32607/verunsicherung-nach-goldpreis-absturz-experten-sicher-langfristig-ist-gold-immer-ein-glaenzendes-geschaeft_aid_1056529.html

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Großes Lob dem Autor! Dem kann ich nur zustimmen.

Die wa(h)re Währung, die Ihre Vermögen absichert ist und bleibt Gold.

Sichern Sie Ihr Vermögen mit dem garantierten Goldpreis auf www.pim-gold.com.

Anonym hat gesagt…

Lese ich hier richtig? "PIM GOLD"???

In den Depots von PIM Gold fehlen so rd. 8 Millionen Euro.
Siehe auch hier: http://cafe4eck.blogspot.de/2013/07/pim-handelsgesellschaft-heusenstamm.html

PIM Gold ist ein ganz toller Tipp!