Sonntag, 18. November 2012

eVisionTeam Webcenter – Kunden Nepp mit eingekaufter Billigsoftware

Das neue Webcenter von evisionteam glänzt mit einer bei ´b1gmail.com` eingekauften Reseller-Billigsoftware, deren Funktionen es außerdem bei Google seit Jahren kostenlos gibt. Für schlappe 60 Euronen Gebühr dreht Robert Schmalohr gemeinsam mit seinem neuen Geschäftsführer-Strohmann Bernd Schulte den ahnungslosen Keulern, ähm Partnern wieder mal den letzten Schrott an.

Das als absolute Topleistung angebotene Webcenter besteht in großen Teilen aus einem Reseller-Softwarepaket, dass man für unter 200 Euro hier einkaufen kann: http://www.b1gmail.com/de/infos/

Schmalohr & Co haben also bereits nach ungefähr 3-4 Jahreszahlungen von ihren Lemmingen die Investition für die Softwarebausteine raus und kassieren danach ab. Denn das Webcenter ist natürlich nur der Einstieg. Anschließend werden den Leuten noch jede Menge weiteres überteuertes und sinnloses Zeug angedreht.

Das Webcenter wartet dabei mit grandiosen Errungenschaften, wie Notizblock, Terminkalender und ähnlichem Firlefanz auf, den es man bei Google und an fast jeder anderen Ecke im Netz völlig gratis bekommt. Am witzigsten ist, dass evisionteam auf seiner zusammengebastelten Homepage bis vor kurzem noch selbst die kostenfreie Terminkalenderfunktion von Google integriert hatte.

Aber das ist ja noch längst nicht alles, an dieser absoluten `Weltneuheit`. Nein, es gibt auch einen URL-Verkürzer mit automatisch erstelltem QR-Code und der Möglichkeit sich als Vertriebsheini in einer Kartenfunktion eintragen zu lassen (eigentlich ganz vorteilhaft, denn so kann man wenigstens mal sehen, dass Schmalohr eine kleine Klitsche mit nur einer Handvoll Keulern betreibt).

Auch hier gilt: Bei Google gibts den URL-Verkürzer mit QR-Code-Generator schon lange kostenlos. Jede andere Networkfirma bietet das Eintragen in einer solchen Übersichtkarte schon im eigenen Interesse kostenlos an. Nur evisionteam leiert seinen Leuten dafür noch Geld aus der Tasche. Ein entsprechendes Script für sogenannte gebrandete, also mit dem Wunschfirmennamen versehene URL-Verkürzer, gibt es von verschiedenen Anbietern im Netz kostenlos. Schmalohr und Konsorten mussten sich also nur das Script besorgen und konnten dann mit zwei, drei Korrekturen Ihren eigenen evision-Verkürzer anbieten ohne selbst einen Cent dafür gezahlt zu haben.

Eine Frechheit ist vor allem auch, dass Basis 2.0 (der letzte Software-Krepierer aus dem Hause evisionteam, der nie richtig funktioniert hat) jetzt auf Eis gelegt wurde und die dafür geleisteten Jahreszahlungen nicht auf das Webcenter angerechnet werden. Die Partner von Schmalohr müssen also neue 60 Euro auf den Thresen legen und müssen sich dann auch noch eine komplett neue Downline aufbauen, denn die Basis Downline zählt fürs Webcenter nicht. Schlau, der Schmalohr, denn er braucht ja frisches Geld, weil das alte schon längst (z.B. für die Spesen der eingeflogenen lettische Spielkameraden) verpulvert ist. Und das Beste ist: die Damen und Herren Keuler scheinen tatsächlich dafür zu löhnen.

Die Links zu den kostenfreien Google-Funktionen zum Vergleich:

http://support.google.com/calendar/?hl=de (Aufgabenverwaltung, Kalender)

http://docs.google.com/ (Notizen, Dokumente-Cloud)

http://goo.gl/ (URL-Verkürzer mit QR-Code Funktion)

Kommentare:

meine Klarstellung hat gesagt…

Viele Informationen über Robert S. und eVisionTeam findet man auf folgenden Blog:

http://meine-klarstellung.blogspot.de/

Finger weg von Evisionteam hat gesagt…

Immer wieder findet Robert Schmalohr Dumme für seinen erfolglosen Bauchladen Evisionteam. Es gibt sogar Dumpfbacken, die Schmalohrs Buch kaufen. Allein bei der einleitenden Kurzbeschreibung kriegt man einen Brechreiz "Wenn es stimmt, dass man von Menschen lernen soll, die etwas erfolgreich gemacht haben und deshalb wissen, wovon sie reden, dann ist dieses Buch etwas, was Sie unbedingt lesen sollten.", denn Robert Schmalohr hat mehrfach eine eidesstattliche Versicherung abgegeben und ist ständig pleite. Mit solchen dubiosen Angeboten wie dem Webcenter betreibt er erneut Abzocke. Wird Zeit, dass die Gesetzeshüter dem Ganzen einen Riegel vorschieben.

Anonym hat gesagt…

Robert Schmalohr ist das mehr oder weniger lebendige Beispiel der Diskrepanz zwischen Schein und sein. Ich weiß nicht, wen ich mehr bedauern soll, diejenigen, die auf ihn hereinfallen und ihm in der Hoffnung mehr zu bekommen, Geld geben oder Schmalohr, der es nötig hat seine Existenz auf diesem wunderschönen Planeten dermaßen jämmerlich zu gestalten.

The sniper hat gesagt…

Heute betrügt Robert Schmalohr, gemeinsam mit seiner Frau Brigitte, Eva und Bernd Schulte aus Sundern, Petra und Rainer Kölpin aus Eisenhüttenstadt und Miranda Rambau-Reijntjes aus Hallbergmoos im großen Stil - z. B. mit webet4you. Nur eine Presse-Mitteilung von vielen:

http://www.casinobonus360.de/geschaeftsfuehrer-von-webet4you-in-haft-1462/

Mit dem GF ist allerdings nicht Robert Schmalohr gemeint, sondern sein angestellter Hilfs-Geschäftsführer Bernd Schulte. Schmalohr selbst ist zudem ständig auf der Flucht - erst Bangkok, dann HongKong, jetzt angeblich Phnom Penh in Kambodscha. Nützen wird ihm das auf Dauer natürlich nicht, denn irgendwo und irgendwann wird der Internationale Haftbefehl vollstreckt werden. Immerhin handelt es sich hier nicht um Peanuts, sondern um - mindestens - 357fachen, gewerbsmäßigen Betrug. So die Anklage der Staatsanwaltschaft in Arnsberg und der ermittelnden Kripo in Dortmund.

Höchst erfreulich auch dies: http://www.insolvenz1.com/Evisionteam+Networking+Gmbh-Arnsberg-Insolvenz.html

Das wäre dann die Schmalohr'sche Insolvenz mit der laufenden Nummer 6? Oder 7? Oder 8? Naja, der Schmalohr wird es wissen, er verfügt diesbezüglich ja über einschlägige Erfahrungen! :-)

The sniper hat gesagt…

http://www.lokalkompass.de/dortmund-city/ratgeber/internet-betrug-mit-sportwetten-ueber-evision-und-webet4you-weitere-geschaedigte-gesucht-d677477.html

Internet-Betrug mit Sportwetten über "eVision" und "webet4you": Weitere Geschädigte gesucht
Dortmund: City-Anzeiger Dortmund |

Die Staatsanwaltschaft Arnsberg und Beamte des Polizeipräsidiums Dortmund haben am vergangenen Dienstag (5.
Juli) Firmenräumlichkeiten und ein Privathaus in Arnsberg-Sundern durchsucht. Ein 60-jähriger Mann aus Sundern wurde in Untersuchungshaft genommen. Es wurden umfangreiche Beweismittel sichergestellt, die noch vorhandenen Kontoguthaben wurden gepfändet. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Betruges in
mindestens 357 Fällen gegen die Firmengruppe eVision Team bzw. eVisionTeam Networking GmbH mit Sitz in Sundern.

Die Firma bewirbt auf Internetseiten und mittels YouTube-Videos eine Kapitalanlage mit dem Versprechen nach einer Laufzeit von nur 14 Wochen eine Rendite von 48 Prozent zu erhalten. Mit dem eingelegten Geld würden weltweit Sportwetten über die Internetseite webet4you.com platziert, die aufgrund eines neuen Computerprogramms angeblich sichere Gewinne erzielen. Ferner wird Interessenten eine Beteiligung als Vertriebspartner - das heißt für das Anwerben neuer Kunden - angeboten.

Aufgrund der bisherigen Ermittlungen besteht der dringende Verdacht, dass es sich bei dem Geschäftsmodell um ein sogenanntes "Schneeballsystem" handelt. Die Auszahlung der Rendite von 48 Prozent erfolgte bisher wohl ausschließlich aus den eingezahlten Geldern von neuen Anlegern. Erste Erkenntnisse der Ermittler ergaben, dass insgesamt bisher rund 1,2 Mio. Euro von Anlegern in dieses System investiert wurden. Ein Teil dieser Gelder - eine sechsstellige Summe - wurde womöglich in Fahrzeuge einer thailändische Autovermietung investiert.

Etwaige geschädigte Anleger werden gebeten, sich bei der Staatsanwaltschaft Arnsberg, Eichholzstraße 10, 59821 Arnsberg unter Angabe des Aktenzeichens 212 Js 45/16 zu melden oder bei der Polizei Dortmund unter der hierfür geschaffenen Kontaktadresse KK23eVision.Dortmund@polizei.nrw.de .

Rückfragen können direkt an die Pressestelle der Polizei Dortmund gestellt werden. http://www.polizei.nrw.de/dortmund/