Samstag, 15. Februar 2014

Olaf Sauerbrei (Moneypay Europe Abzocke) endlich auf der Anklagebank vor einem Münchner Landgericht

Olaf Sauerbrei auf der Anklagebank

Diese News ist für viele Geschädigten der Moneypay Abzocke wohl eine absolute Sensation und lässt auch hoffen dass man auch Sven Schalbe und Co bald habhaft werden kann. Die Verbindungen reichen weit und die meisten der beteiligten Abzocker haben aus dem vermeintlich sicheren Thailand heraus, seit Jahren weiter eine Abzocke nach der anderen getätigt. Daher haben die Protagonisten auch den Ruf der Thailand Connection weg. So gehört auch ein Michael Manns und Werner B. Schreiber, die immer noch aus Thailand heraus aktiv sind, dazu. Es gibt auch Deutsche Helfer wie der Internetdienstleister ISP Korte und auch Verbindungen zu Klaus Schädler, der aktuell ja Investments über die Realproject24 und Club24Advantage in Thailand anbietet. Wie weit verzweigt dieser Abzocker Clan um Sauerbrei und Schalbe angewachsen ist, kann man nur erahnen, aber es gibt jede Menge an Hinweise, wenn man genauer hinsieht!

Auch darf man diese Betrüger nicht vergessen:

SSIC: Beteiligte Personen
* Michael Manns (Chiang Mai, TH)
* Michael Prautsch (Chiang Mai, TH)
* Werner Schreiber (Chon Buri, TH)
* Klaus Rode (Chon Buri, TH)
http://sattahip.wordpress.com/2009/02/04/ssic-beteiligte-personen/

Das Internet ist voll mit Dokumentationen über die Abzocker Tätigkeiten, dieser seit Jahren agierenden Thailand Connection (SSCI Club) rund um Moneypay Europe und Olaf Sauerbrei. Es wird jetzt wohl einigen der Arsch mächtig gewaltig auf Grundeis gehen und auch wenn es länger dauert, man sieht es ja jetzt mit Olaf Sauerbrei, abgerechnet wird zum Schluss und das vor einem deutschen Gericht, wo es dann heißt: Im Namen des Volkes …….

Laut News wird das Urteil Anfang März erwartet, wir dürfen gespannt sein wie es ausfallen wird und ob Olaf Sauerbrei noch zwitschert um sein Strafmaß zu verringern!

Nachfolgend die aktuellen Schlagzeilen über Olaf Sauerbrei und am Ende noch jede Menge Links über die fast unvorstellbaren Tätigkeiten dieser Abzockerbrut:

Internetbetrug mit Phantasie-Währung

Zockte dieser Ex-Kurier 1,6 Millionen in „Jodi“ ab?

  • Von V. REICHARDT
München – Sie lockten mit lukrativen Renditen, versprachen sichere Anlagen. Allerdings in einer Währung, die es gar nicht gibt!

9.30 Uhr, Saal B266: Prozessauftakt gegen Olaf S. (56) gestern vor dem Münchner Landgericht.

Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft: gemeinschaftlicher Betrug in 47 Fällen! 

Gemeinsam mit Geschäftsführer Sven S. soll der Angeklagte über die Bezahlsystem-Website „moneypay-europe.com” und die Phantasiewährung „Jodi” von Oktober 2006 bis Februar 2008 rund 1,6 Millionen Euro ergaune

Ihre Masche: Gutgläubige Anleger zahlten über die Internetseite Euro-Beträge auf verschiedene Konten ein, die ihnen in „Jodi” gutgeschrieben wurden.

Durch Investitionen sollten die Anleger dafür Zinsen von bis zu 0,99 Prozent am Tag erhalten. Ausschüttungen erfolgten nur dann, wenn wieder neue Geldgeber einzahlten.
Laut Anklage übernahm Olaf S. dabei die Nutzerkontoverwaltung, IT-Support sowie die Anlegerberatung.

Für seine Dienste soll der frühere Kurier-Fahrer monatlich bis zu 70 000 Euro erhalten haben.

Über eine entsprechende Qualifikation für Anlagegeschäfte verfügte er nicht, eine Lehre als Großhandelskaufmann hatte er als Jugendlicher abgebrochen.

Teilnahmslos vernahm der sechsfache Vater, der seit 1999 in Thailand lebt, die Verlesung der Anklageschrift. „Mein Leben ist kaputt”, sagte er zum Prozessbeginn. Auf einem Konto in Thailand besitzt er laut eigenen Aussagen aber noch 2,5 bis 3 Millionen Baht (rund 68 000 Euro). Fraglich, wieviel das in „Jodi“ ergeben würde.

Das Urteil soll am 6. März fallen. Von seinem Kompagnon Sven S. fehlt noch immer jede Spur!

http://www.bild.de/regional/muenchen/internetbetrug/internetbetrug-mit-phantasie-waehrung-zockte-dieser-ex-kurier-millionen-in-jodi-ab-34687008.bild.html
Millionenbetrug mit Fantasiewährung 

Seit Freitag steht ein mutmaßlicher Betrüger vor dem Münchner Landgericht. Er soll Anleger mit einem Trick um 1,6 Millionen Euro geprellt haben.

München. Mit einem ungewöhnlichen Trick sind Anleger von den Verantwortlichen einer Internetseite um 1,6 Millionen Euro geprellt worden. Bei dem Geschäft wurden Kapitalanlagen in Euro in die Fantasiewährung Jodi umgebucht und angeblich täglich mit bis zu knapp einem Prozent verzinst. Seit Freitag steht einer der mutmaßlichen Betrüger vor dem Münchner Landgericht. Er will zunächst selber erfolgreich investiert und sich dann als Kontenverwalter und Kundenberater engagiert haben.

Auf den „Jodi“-Trick sollen 2006 bis 2008 Dutzende von Geldgebern hereingefallen sein, sie verloren mehr als eineinhalb Millionen Euro. Der Angeklagte hatte an der Internetseite moneypay-europe.com mitgearbeitet. Vorgegaukelt wurden den Anlegern dort Beteiligungen auf dem internationalen Finanzmarkt. Laut Anklage erfolgten Ausschüttungen an Anleger, wenn überhaupt, nur aus den Einzahlungen weiterer Geldgeber. Den Kunden wurden bis zu 0,99 Prozent Zinsen pro Tag versprochen.

Der Angeklagte soll für seine Dienste monatlich mit 50 000 bis 70 000 Euro entlohnt worden sein. Gegen ihn wird voraussichtlich an sechs Tagen verhandelt. Der 56-Jährige mit Wohnsitz in Thailand hat nach seiner Darstellung selbst Geld angelegt und „irgendwann eine Auszahlung bekommen“. Der zum dritten Mal verheiratete Vater von vier Kindern warb später gegen Provision neue Geldgeber.

Schließlich soll ihn der Betreiber angerufen und nach Deutschland eingeladen haben. Dort ließ sich der Angeklagte zur Mitarbeit an der Internetseite gewinnen. Das Geschäft ging weiter, als bereits Ermittlungen liefen und Büros durchsucht wurden. Laut Anklage gab es keinerlei Anlagen zur Erwirtschaftung von Gewinnen. Das Geld sollen der Betreiber und sein Verwalter verbraucht haben. Was aus dem Betreiber geworden ist, ist unbekannt. (dpa)

 http://www.mittelbayerische.de/nachrichten/oberpfalz-bayern/bayern-oberpfalz/artikel/millionenbetrug-mit-fantasiewaehrung/1018703/millionenbetrug-mit-fantasiewaehrung.html
Hier noch einige Artikel auf Cafe4eck die mit Olaf Sauerbrei (Thailand Connection) im Zusammenhang stehen:

http://cafe4eck.blogspot.com/search?q=+moneypay+europe

http://cafe4eck.blogspot.com/search?q=+Michael+Manns

http://cafe4eck.blogspot.com/2013/07/pattaya-online-club-to-z-service-coltd.html

Externe Links zu der Thailand Connection:

http://daf1archiv.wordpress.com/tag/michael-manns/

https://chiangmaikarussell.wordpress.com/2012/05/12/richtigstellung-zu-michael-manns-aus-chiang-mai/

Update zum 31.03.2014 

 

Nun wurde ein Urteil gesprochen, leider viel zu milde für so ein Abzocker Kaliber:


Betrug mit Fantasie-Währung: 2 Jahre Haft


Für seine Beihilfe zum Millionenbetrug mit der Fantasiewährung Jodi ist ein IT-Fachmann am Montag in München zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht setzte die Strafe gegen Zahlung einer Geldauflage von 10.000 Euro zur Bewährung aus.

Geldanlegern war vorgegaukelt worden, ihre Euro würden in Jodi als Unternehmensbeteiligung bei einem Internet-Bezahlsystem verbucht und erwirtschafteten bis zu ein Prozent Zinsen pro Tag. Die angelegten Beträge seien vollständig abgesichert. Staatsanwaltschaft wie Verteidigung staunten über die "grenzenlose Naivität" der Geldanleger, die bis 2008 gut 1,6 Millionen Euro in den Sand setzten.

Quelle: http://www.oe24.at/welt/Prozess-in-Muenchen-Betrug-mit-Fantasiewaehrung-2-Jahre-Haft/137997929

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Was ist mit BONOFA ? Ist das Unternehmen seriös ?

Anonym hat gesagt…

Bist im falschen Artikel, schau unter diesen Link nach:

Bonofa Artikel auf Cafe4eck

und benutze zukünftig die Blogsuche!

Anonym hat gesagt…

Mal schauen was er so der Polizei schon gesagt hat um seine Haut zu retten. Besser gesagt, was er alles verraten hat die Ratte. Da werden jetzt einige in das schwitzen kommen.

Anonym hat gesagt…

Beim surfen im Netz gefunden. Fotos und viele Infos über Sven Schalbe & Olaf Kaewma http://www.holzgibtgas.com/viewtopic.php?f=8&t=8141

Anonym hat gesagt…

Auch ich habe bei dem "Spiel" verloren. Das war angewandte und ausgenutzte Psychologie. Je länger die Seite bestand, und während dieser Zeit funktionierten ja auch Rückzahlungen, wuchs tatsächlich Vertrauen. Es war richtig faszinierend, täglich die messbaren Zinsgutschriften verfolgen zu können. Die Gier versperrte den Blick auf das Wissen, dass das nicht funktionieren kann. Wir sollten auch mal so ehrlich sein und es aussprechen, dass es sich hier um eine Art "elegante Kriminalität" handelt, so in der Art wie der legendäre Goldraub von London, wenngleich der Betrug anderer Menschen nun einmal kriminell ist und bestraft werden muss. Eine Mitschuld der "unkritischen" Anleger liegt aber durchaus auch auf der Hand.

Anonym hat gesagt…

Leider funktioniert dieser Link nicht (mehr). Gibt es da einen Trick ?
Im Übrigen: zu diesem Thema würde auch eine Diskussion über die Macher von Crane-Invest passen. Möglicherweise gibt es da sogar Verbindungen ?

Anonym hat gesagt…

Wie ist das Urteil ausgegangen?

Cafe4eck hat gesagt…

Bitte auch das Update von heute beachten: Betrug mit Fantasie-Währung: 2 Jahre Haft für Olaf Sauerbrei

Anonym hat gesagt…

Für seine Beihilfe zum Millionenbetrug mit der Fantasiewährung Jodi ist ein IT-Fachmann am Montag in München zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht setzte die Strafe gegen Zahlung einer Geldauflage von 10.000 Euro zur Bewährung aus.

IN DAS GEFÄNGNIS MUSS ER NICHT. IST BEWÄHRUNG!!
Dank dieser Justiz lachen die abzocker sich eines und bescheissen die Leute weiter ......

http://www.oe24.at/welt/Prozess-in-Muenchen-Betrug-mit-Fantasiewaehrung-2-Jahre-Haft/137997929

Anonym hat gesagt…

Ich habe sehr viel Geld mit Moneypay verdient, hat spass gemacht und hatte zur wenig Verluste. Schade war ne tolle Zeit.

Anonym hat gesagt…

Daß Deine "Gewinne" aus den VERLUSTEN anderer Teilnehmer finanziert wurden, scheint Dich aber weniger zu interessieren, oder?

Da, wo andere Menschen ein Gewissen haben, scheint sich bei Dir nur ein mit schlechter Luft befüllter Hohlraum zu befinden!

Da kann man nur hoffen, daß ein anderer Abzocker sich von Dir eines Tages zurückholt, was Du beim Schalbe "verdient" hast...

Anonym hat gesagt…

Mit einem Mann waren hier entscheidend zu wenige auf der Anklagebank: es hätten zehntausende weitere dazu gehört.
Zuerst mal alle diejenigen, die weitere Teilnehmer geworben haben und somit vorsätzlich und aus reiner Profitgier mit in die Scheisse gezogen haben.
Zum anderen all diejenigen, die Auszahlungen eingesteckt haben und zwar mehr, als sie selbst einbezahlten, denn dadurch haben Sie dem illegalen System erst Vorschub geleistet und haben sich vorsätzlich und aus reiner Profitgier an den Einzahlungen anderer bereichert.
Wer also laut schreit: die Strafe für Olaf war zu gering, sollte immer daran denken, das er womöglich selbst mit auf die Anklagebank gehörte.
Denn ein solches System funktioniert nur aus Gier der Teilnehmer, jeden normalen Menschen, der auch nur die Hauptschule besucht hat, muß von vorneherein klar gewesen sein, das so etwas nicht funktionieren kann.
Insofern sind nur freigesprochen von jeglicher Schuld: Sonderschüler, geistig Behinderte und Menschen die unter Betreuung stehen (weil entmündigt, und deswegen sowieso derartige Rechtsgeschäfte nicht machen könnten). Alle andere sind maßgeblich mit beteiligt gewesen an diesem Riesen-Betrug und bevor sie jeden weiteren Kommentar von sich lassen, sollten sie sich vor den Spiegel stellen und sich selbst fragen: "bin ich wirklich ein Opfer gewesen, oder war ich womöglich Mittäter".
Oder es mit den Worten aus der Bibel darzustellen: "wer frei von Sünde ist, werfe den ersten Stein".

sawaeng hat gesagt…

Leider fanden sich wohl "nur" 48 Betrogene, von wie viel tausend, die vorher in den einschlägigen Foren ihren Unmut gepostet haben....Da ich selber - als ehemaliger "Admin" - gegen O. S. aussagte, war ich umso enttäuschter über dieses lächerliche Urteil. Seine "Mitstreiter" von damals M. Manns, W. Schreiber und Co. machen also schön weiter und können sich einen feixen bei diesem Urteil - wenn man sich bei Gericht mit ergaunertem Geld quasi "freikaufen kann" ......da wird auch meine Klage gegen Michael Manns und Werner Schreiber zur "Lachnummer", leider.

Nun hat aber der O. S. vor Gericht beteuert, das er am Ende ist und höchstens noch 2-3 Millionen THB hat, doch erstaunlicherweise verkauft jetzt seine Ehefrau das gemeinsame Haus in Thailand für sage und schreibe 8,9 Millionen THB - schon sehr erstaunlich, wo der Betrüger doch am Ende von MPE kein Geld hatte und seine "untergebenen Admins" und alle Anleger im Regen stehen ließ??

siehe auch:

http://www.permedan.org/haus/
klaro, niemand prüft schließlich, von wem 2009 das Geld kam um dieses Anwesen und ein neues Auto kaufen zu können (schnell mal auf den Namen der Thai-Frau gekauft, und fertig)!!??!!??

MfG
Dieter H.
Pakchong/Thailand

Dieter Holzberg hat gesagt…

SVEN SCHALBE, der Drahtzieher von Moneypay sitzt seit Oktober 2014 in U-Haft in München....siehe

http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.langericht-fantasie-waehrung-millionenbetrug-mit-jodi-geld.14ed6f23-3376-4b86-aad8-ebb7cedc4e27.html

Alle Betrogenen sollten sich also schnellstmöglich an das Landgericht München wenden.
D.Holzberg - Thailand

Dieter Holzberg hat gesagt…

Wer noch Forderungen an den Betrüger hat Olaf Sauerbrei .....hier ist er zu finden http://der-farang.com/de/classifieds/familie-mit-kindern-gesucht

D. Holzberg
Thailand