Donnerstag, 22. September 2011

Marion Letaief - international tätige Abzockerfirmen und sonstige Dilettanten

Die Letaief ist im Allgemeinen als „Hohepriesterin im Tarot“, und im Besonderen im „Grauen Kapitalmarkt“, schon lange kein unbeschriebenes Blatt mehr. Sie meint zwar, sie sei „unbescholten“ und hätte eine „weiße Weste“ an, dabei trägt sie schon lange das „Finanzleichenhemd der Vorkostenabzocke“ und selbst dieses hat schon einen braunen Rand.

Marion Letaief lässt die gutgläubigen Kunden zum Abspecken ihres „monetären Übergewichtes“ nach Pilzen anreisen. Abgezockt wird dann unter dem Firmenmantel einer “Plan B-Sky Group s.r.o.“ in Pilzen mit dem sinnigen Namen Letaief.dalede@googlemail.com.

Nachfolgend die Beratungsvereinbarung und Finanzierungsantrag der “Plan B-Sky Group s.r.o.“, sozusagen die Geschäftsgrundlage, womit Marion Letaief ihre Kunden abzockt.

Beratungsvereinbarung der Marion Letaief - Seite 1


Beratungsvereinbarung der Marion Letaief - Seite 2

Der Vollständigkeit halber sei hier erwähnt, dass man als Kunde besser beraten gewesen wäre, hätte man sich direkt an die Initiatoren dieser von Frau Letaief und Konsorten vertriebenen Darlehens- und Kreditlinie gewandt, wie die folgenden Originalunterlagen beweisen. Dabei stellt selbst ein ungeübtes Auge fest, dass die Plan B-Sky Group s.r.o. um Letaief und Co. für das pure Weiterleiten der Kundenunterlagen die ohnehin überflüssigen Vorkosten einfach verdoppeln, ein schöner Stundenlohn, aber die Businessflüge wollen halt auch bezahlt werden.



Selbige gilt übrigens auch für Darlehen über Herrn Heilmann (KM-Heilmann).
Auch Herr Heilmann, welcher vorher in Lenggries seine Kunden abgezockt hat und nun seinen Wirkungskreis nach Pirna (Sachsen) verlagert hat, nimmt sich das Recht heraus, Vorkosten von seinen Kunden abzuverlangen, verweist zwar darauf, dass diese nach Auszahlung des Darlehens verrechnet werden.


Es wird kein Darlehen geben, sollte es wider Erwarten doch zu einer Auszahlung kommen, kann man sicher, dass es sich nicht um sauberes Geld handelt. Um es mal zu verdeutlichen, wie ich darauf komme, folgen Sie mal meinen Ausführungen.
Seit ca. zwei Jahren legt die Camaran s.r.o. in regelmäßigen Abständen neue Darlehens- bzw. Kreditlinien auf, gründet dazu Fonds oder Firmen, die z.T. 100%ige Tochterfirmen der Camaran s.r.o. (Linzacker s.r.o., SPA for you s.r.o. oder die Ermanus Ltd.), jedoch ist es in der Vergangenheit zu keiner Auszahlung gekommen, denn wann immer die Kunden unruhig werden, sind der Kreativität der Camaran nebst Erfüllungsgehilfen keinerlei Grenzen gesetzt. Denn irgendwie muss man es ja vermeiden, dem Kunden das gezahlte EK zurückzugeben.
Denn wo landet das sogenannte EK (Eigenkapital) der gutgläubigen Kreditkunden, welches von Frau Letaief partiell für die Camaran s.r.o. abgezockt hat? Ihr werdet es kaum Glauben, unter anderem im Rotlichtmilieu - in der Vermarktung im Hardcore-Pornobereich. Also betätigt/betätigen sich die Herren Paul Janzen alias Kamil Novak alias Patrik Toman nicht nur in der abgehalfterten Kredithai-Szenerie, sondern auch als Porno-Coproduzenten und als "Stillhalter von Glücksspielen und Schneeballsystemen". Zu letzterem laufen aktuell noch weitere Rechechen. Fest steht nach ein Auskünften, dass die Namen Paul Janzen, Kamil Novak und Patrik Toman, also Geschäftspartner der Frau Marion Letaief, allesamt ein Fake sind. Diese Personen existieren nicht. Es sind lediglich Bezeichnungen für weitere Namen bzw. Synonyme für eine einzige Person, die für die seit nunmehr über 2 Jahren stattfindende europaweite Abzocke verantwortlich ist. Auch ein Herr Christian Kurtz, der wirklich existiert und mittlerweile aus dem letzten loch pfeifen dürfte, wurde für die Abzocke missbraucht, jedoch hat er immerhin seinen Namen als Mitgesellschafter und Kreditgeber hergegeben, also dürfte er auch von diesen Geschäften partizipieren.
Es wird jetzt dieser Tage spannend werden, wenn zahlreiche Kunden gen Prag pilgern und glauben, Kredite (besser gesagt Schwarzgeld zweifelhafter Herkunft) in der Größenordnung bis zu € 1.00.000 in bar entgegenzunehmen. Zumindest signalisiert das "Phantom Kamil Novak", dass er persönlich zusammen mit dem jeweiligen Banker in verschiedenen Bank-Filialen diese Auszahlungen vornehmen will, wobei er pro Kunde 30 Minuten "Geldfassungszeit" einkalkuliert hat. Erinnert irgendwie an die Situation nach dem Mauerfall, als Trabi an Trabi und Stoßstange an Stoßstange von Ost nach West zu uns tuckerten, nur diesmal kommen Bettler nach Prag und reisen dann als kleine Millionäre gemächlich mit Barem im Gepäck über Grenzen hinweg nach Deutschland, Österreich und Schweiz. Und legalisieren möchte der gute Herr Novak diese Bargeldtransporte mit einem Begleitschreiben, welches dann auch von den jeweiligen Grenzbehörden akzeptiert wird, aber der Kunde wird der Leidtragende bei dieser ganzen Transaktion sein. Wer nach einer solchen Mail noch glaubt, dass sein Darlehensvertrag Berücksichtigung finden wird, sollte sich wirklich mal untersuchen lassen.


Nachfolgend der Link zum Camaran-Bordell und was Euch danach erwartet:

http://www.babecast.org/cms/blogs/camaran-sro


Und hier die bereits angekündigten Nachweise der Verknüpfungen der Camaran s.r.o. in ein illegales Pyramidenspiel namens "Lopoca". Bei näherem Hinsehen wird schnell klar, dass das vorgegebene Lotto, Casino und der Poker nur als Tarnung dient, um nicht sofort als illegales Pyramidenspiel eingestuft zu werden. Dem aufmerksamen User wird auffallen, dass es hier um die Cameran s.r.o. geht, jedoch vergleicht man die Kontodaten z.B. auf den Darlehensantragen, stellt man fest, dass es sich dieselbe Bankverbindung handelt.

Hier ein paar Daten zu Casino-Geschichte mit den Eckdaten eines weiteren Keulers der Camaran:
Domain: lopoca.com
admin-c-firstname: Reinhard
admin-c-lastname: Meusburger
admin-c-street: Unterlamm 74 B
admin-c-pcode: 8352
admin-c-city: Unterlamm
admin-c-ccode: AT
admin-c- phone: +43 664147044

Eine weitere 100%ige Tochtergesellschaft ist die CAM-INVEST s.r.o., welche der gutgläubige Kunde mit seinem sauer verdienten Geld zum Erfolg verhilft, jedoch springt für den Kunden selbst nichts heraus.


Kommentare:

Mediatus hat gesagt…

Was gibt es denn nun neues - nach fast 5 Jahren und einer abgelaufenen Verjährungsfrist? Hat man denn den einen oder anderen Verhaftet, eingesperrt oder verurteilt? Wenn ja, wen und warum. Und wenn nein, wieso nicht? Würde mich freuen, wenn man hierüber mal etwas neues erfährt. Grüße aus Großräschen

Anonym hat gesagt…

ja kann ich dir sagen sie versucht ahungslosen leuten versicherungen unterzujubeln

Arbeitet bei maxda und sichert kunden nur kredite zu wenn man versicherung mit abschlisst (nur 36€ Monatlich)

Frechheit sowas!!!